Drucken

Michael Chalupsky, unser Mann für die langen Kanten, bereitet sich derzeit auf den Hamburg-Marathon Ende April vor. Dass er gut drauf ist, bewies er bereits mit einem lockeren Trainingslauf beim Bienwald-Marathon in 3:16 h. In Schwäbisch Gmünd ließ er es nun so richtig krachen: Den dortigen Halbmarathon bewältigte er in sagenhaften 1:12:26 h – eine Zeit, an die außer Tobias Balthesen aktuell kein TSGler heranreicht. Dabei läuft Michael erst seit ein paar Jahren regelmäßig! Das Rennen in Gmünd war recht zerfahren, erst superschnell, dann vom Wind gebremst; Michael hielt sich länger in der dreiköpfigen Spitzengruppe auf, um am Ende Gesamtplatz 3 zu belegen. Hamburg kann kommen!

Auch der erwähnte Tobias läuft sich allmählich warm. Am selben Wochenende wie Michael testete er beim Lindenlauf in Neuenstadt (Landkreis Heilbronn), und das sehr erfolgreich. In 35:20 min. konnte ihm auf der anspruchsvollen 10km-Strecke niemand Paroli bieten – Platz 1 unter 173 Teilnehmern. Und weil es so schön war, wiederholte er seinen Gesamtsieg eine Woche später beim Germanenlauf in St. Ilgen. Hier musste er sich allerdings etwas mehr strecken, saß ihm mit Oliver Maier, der für seine Laufschule am Start war, doch der eigene Trainingskollege im Nacken. Am Ende gab es einen standesgemäßen Doppelsieg: Tobias in 34:28 min. vor Oliver in 35:14.

St. Ilgen lieferte noch ein weiteres erfreuliches Ergebnis: Die nächste starke Läuferin hat sich der TSG angeschlossen. Verena Bröstl, Jurastudentin Jahrgang 1991, belegte zum Einstand gleich einmal Gesamtplatz 4 bei den Frauen und siegte deutlich in der Hauptklasse. Was ihre 43:43 min. von der Germanenlaufstrecke wert sind, wird sich vielleicht schon in Sandhofen eine Woche später erweisen.

Für weitere Ausrufezeichen sorgten Leon Zeiger und Michael Harsch. Die Podiumsplätze, die Leon in den letzten Monaten über 5 km belegte, sind kaum noch zählen. Diesmal zeigte er sich in Ladenburg hellwach, wo er den Einsteigerlauf in 18:09 min. als Gesamtzweiter beendete. Unter die Top Ten schaffte es Michael beim TrailRun 21 in Zell am Harmersbach. Hier sind laut Ausschreibung 640 Höhenmeter auf 21,1 km zu bewältigen; kein Wunder, dass der Wettbewerb zur Schwarzwald-Berglauf-Pokalserie zählt. Unter 170 Finishern belegte Michael Gesamtplatz 10 und siegte souverän in der M 45 (1:34:12 h).

Nur unwesentlich weniger Höhenmeter, fast 600 nämlich, gilt es auf dem Weg zum Donnersberggipfel zu erklimmen. Altmeister Christian Kaehler benötigte dafür 1:23:46 h und belegte Gesamtplatz 164 unter 235 Finishern. Komplett flach hingegen ist der Heini-Langlotz-Lauf in Brühl. Hier sorgte ein schnelles TSG-Trio für ein starkes Mannschaftsergebnis: Florian Kienle (36:39 min.), Jens Müller (38:17) und Hicham Zerrik (39:56) stürmten gemeinsam die Top 30 (11, 20, 29), Florian und Jens belegten zudem in der M 40 die Plätze 2 und 4. Mit dabei waren auch unsere (ehemaligen) Trainingspartner Maximilian Walter und Mahmut Arica, die für Eppelheim bzw. Münster starten. Maxi reihte sich ein paar Sekunden hinter Florian ein, Mahmut kam zusammen mit Hicham ins Ziel.