Drucken

In den vergangenen Monaten wurden in Edingen und in verschiedenen anderen Vereinen der Spielbezirke Heidelberg und Mannheim die jeweiligen "Minimeister" ausgespielt. Hier dürfen alle Jugendlichen bis 12 Jahre mitspielen, die noch nicht in Mannschaften gemeldet sind. Nun ging es darum, in der Edinger Pestalozzi-Halle die Bezirksminimeister in drei Altersklassen bei Mädchen und Jungen zu ermitteln. Diese dürfen als Lohn der Anstrengung eine Fahrkarte zum nächsthöheren Verbandsentscheid lösen. Und eine Reihe Edinger sind wieder mit dabei.

Die mini-Meisterschaften werden seit 1983 ausgerichtet. Diese größte "Rekrutierungsveranstaltung" im Tischtennissport soll den Nachwuchs an diesen schnellen Sport heranführen. Über 1 Million "Minis" haben diese Chance in der Zwischenzeit wahrgenommen, wahre Meister auf internationaler Ebene haben ihre Karriere auf genau diese Art und Weise begonnen.


Letztlich schickten diejenigen Vereine ihre örtlichen Meister nach Edingen, die derzeit auch in der Jugendarbeit in der Region sehr stark von sich reden machen (wenn man von Weinheim absieht). Leider sagte Hockenheim im letzten Moment ab, und so fand das Turnier im trauten Rahmen dreier Vereinsorganisationen statt: Die TSG 78 Heidelberg, der TTV Mühlhausen und der TTC Edingen 1971 entsandten insgesamt 4 Mädchen und 19 Jungs in die Edinger Schulsporthalle.


Gestartet wird in drei Alterskonkurrenzen, jeweils getrennt in Mädels und Jungs: 1998/99 sind die älteren Jahrgänge, 2000/01 geben die Sandwich-Generation ab, und 2002 und jünger sind die wahren Minis! Da sich jeweils die 4 Bestplatzierten für den Verbandsentscheid in Eisingen bei Pforzheim qualifizeren, war klar, dass damit schon mal alle Mädchen gleichzeitig die Anmeldung zum Verbandsentscheid schon in der Tasche hatten. Bei den Jungen war die Sache nicht so klar, denn die 19 Teilnehmer teilten sich in eine 5er-Gruppe bei den Älteren, eine 6er-Gruppe bei den Mittleren und in eine 8er-Gruppe bei den Jüngeren auf. Da musste schon um die Punkte mit Verve gespielt werden, einen Platz unter den ersten Vieren bekam man also nicht geschenkt. Dies mussten vor allem die Kleinsten unter den Edinger Teilnehmern spüren, die doch den Mühlhausener und Heidelberger Youngsters ein ums andere Mal gratulieren mussten und somit höchsten den undankbaren 5. Platz einnehmen durften.


Die Ergebnisse im Detail:

Bei den Jungen der Jahrgangsstufen 98/99 gewann Sebastian Krassnitzer aus Mühlhausen, gefolgt von Michael Fischer, Samuel Tsehaye (bei TSG 78 Heidelberg) und Jens Preussler vom TTC Edingen. Viel Erfolg in Eisingen, Jungs! Die Ausspielung in den mittleren Jahrgängen 2000/01 gewann Juri Berger (TSG 78), Lukas Pitz (Mühlhausen), Steven Rynevitz (TSG 78) vor Julius Ehls vom Gastgeber TTC Edingen. Und bei den Allerjüngsten im Turnier setzte sich Florian Bublitz (TSG 78 Heidelberg), Patrick Hoffmann (Mühlhausen), Alexander Großmann (Mühlhausen) und Philip Luca Dörr (ebenfalls Mühlhausen).


Bei den Mädchen gab es in dieser Altersgruppe keine Teilnehmerinnen. Dafür aber je zwei in den Altersklassen 2000/01 und ab 2002. Bei den Jüngsten kam es sogar zu einer reinen Edinger Ausspielung zwischen den beiden Annikas (Schulz, Madinger). Bei den etwas Älteren darf Anja Schmidt in der nächsten Runde mitmachen. Viel Erfolg dabei auch Euch!

Quelle: www.ttc-edingen.de