Herren

  • 01. Mai 2016 Herren: Niederlagenserie gestoppt, gelungener Rückrundenstart, teuer erkauft

    Hallo zusammen,

    nicht nur das Wetter war heute für uns. Wir haben gegen eine deutlich stärkeren Gegener (als in den letzten beiden Spielen) verdient gewonnen.

    Aber der Reihe.

    Kurz nach der vereinbarten Treffzeit, mußten wir die verletzungsbedingte Absage von Marcus hinnehmen. Gleichwohl machten wir uns konzentriert warm, wir wollten heute etwas reißen. Dicht an den Männern wollten wir stehen, das Mittelfeld sollte früh verteidigen, die Abwehr wollte aufrücken um Druck zu machen. Dies war der Plan, da Ulm mit fliegendem Torwart spielte.

    Die Ulmer hatten wohl das gleiche Konzept, jedenfalls mußte unser Torwart in den ersten 5 Minuten dreimal Schwerstarbeit verrichten. Wir nahmen dann gleich eine Auszeit, sortierten uns neu und hielten die Ulmer vom Strafraum weg.
    Sukzessive arbeiteten wir uns vor, entwickelten Druck nach vor, jedoch blieb Ulm immer gefährlich. Sie waren stocksicherer als die Freiburger und schneller, sowohl physisch als auch im Umschalten und Situationserfassen.
    Immer wieder stießen sie vor. Kreuzgefährlich wurde es, als die linke Abwehr "Fuß" rief, die Arbeit einstellte, der Schiri aber nicht pfiff. Der Ball konnte gerade noch pariert werden.

    In dieser Drangphase erzielten wir das gut herausgespielte und zu diesem zeitpunkt leicht schmeichelhafte 1:0 durch Lorenz. Er warf sich quasi in den Ball, verdrehte sich dabei das Knie und mußte ins Krankenhaus (2 -3 Monate Hockeypause).

    Nichtsdestotroz hat Lorenz noch im Krankenhaus einen Mitspieler akquiriert. Sein behandelnder Arzt (aus HH), hat 20 Jahre Hockey gespielt und will ins Training mal vorbei kommen. WENN DAS KEINE MORAL IST.
    AN DIESER STELLE VON UNS ALLEN "GUTE BESSERUNG", "SCHNELLE GENESUNG" UND NOCH EINE ERFOLGREICHE KOMMUNIKATIONSPRÜFUNG AM DIENSTAG.

    Kurz vor Ende von Halbzeit 1 gelang den Ulmer dann bei einem ihrer überfallartig aber auf ganzer Spielbreite angelegten Konter im Rebound eines spät erkannten Balles der Ausgleich.

    Dies wollten wir nicht auf uns sitzen lassen und spielten gleich zu Beginn von Halbzeit 2 unser Drei-D-Hockey, schnürten die Ulmer ein, fingen die Konter ab, erarbeiten 4 kurze Ecken - aber kein Tor.

    Erst zu Halbzeitmitte versenkte dann Paul eine Stecher zur 2:1 Führung. Danach fing unser Team richtig an zu figthen. Die Stürmer waren die ersten Verteidiger, das Mittelfeld bildete die zweite Verteidigungslinie. Trotzdem kamen die Ulmer immer wieder vors Tor und dann meist in leichter Überzahl, da wir ja hoch standen und doch Lücken in den Linien hatten. Nachdem der Abschluss eines eigentlich erfolgreichen Konters vom TSG-Keeper gerade noch aus der rechten Torecke gefischt wurde, verlagerten wir das Spiel wieder in die Ulmer Hälfte. Das mögliche 3:1 Traumtor von "Oedel" quasi von unten rechts nach oben links, blieb uns versagt.

    Wir brachten das Spiel dann aber nach Hause.

    Danach blieb uns das schöne Wetter noch für die 3 Halbzeit bei Bratwurst, Steak, Salat erhalten und ein erfolgreicher Spieltag klang in netter Runde aus. An dieser Stelle DANKE, DEN SALAT- UND BROTSPENDERN.

  • 03.07.2016 Herren, Knapp daneben ist auch aufgetiegen

    Kurz vor dem Anpfiff hörten wir, dass zwei Mannschaften aufsteigen würden. Damit waren die Karten völlig neu gemischt und wir hatten punktetechnisch die bessere Ausgangssituation. Uns hätte ein Unentschieden gereicht. Freiburg mußte damit auf Sieg mit zwei Toren Differenz spielen.

    Irgendwie muss uns diese veränderte Situation durcheinander gebracht haben. Alle Mannschaftsteile waren fahrig und nervös.
    Die erarbeiteten Ecken wurden "elegant" vergeben, das Mittelfeld war da, aber irgendwie war es nicht das Karlsruhespiel mit Pressing, Umschaltspiel usw. Auch die bisherige "isländische Einstellung" konnten wir nicht abrufen. Der Anstoß 11:00 Uhr war wohl mit Blick auf das Italienspiel zu früh.
    Entgegen der bisherigen Spielweise gab es Lücken zwischen Abwehr und Mittelfeld bei gegnerischen Angriffe. Der TW ging zu sperrig in die Gegner, hatte Glück, dass es nur bei einem von ihm verursachten 7er blieb.
    Dann kam auch noch Pech dazu. Eine aus dem Winkel geholte kurze Ecke zu Beginn von Halbzeit 1 tropfte vom Schläger runter und ins Tor. Ein vom TW verursachter 7er ins rechte Eck geschossen, rutsche zwischen Schläger und Fanghand durch und die Halbzeit 1 ging mit 0:2 verloren.

    In Halbzeit 2 fanden wir nicht ins Spiel. Gute Chancen blieben Mangelware. Das Spiel durch die Mitte verengte die Räume, die Flügel waren kaum besetzt. Bei den wenigen Gegenangriffen hatten wir dann Glück und Freiburg vergab mindestens 2 100%tige.

    Irgendwann, war dann die Uhr abgelaufen und es blieb beim 0:2 aus unserer Sicht.
    Zeigt uns die aktuelle Tabelle auch noch als zweiter, tor- u. punktgleich mit Freiburg, so sind wir eigentlich durch die verlorenen direkten Vergleiche nur Dritter.

    An dieser Stelle gebührt Anna Winter ein großer Dank. Sie hat spontan - als Zuschauerin - das Schiri-Amt übernommen, nachdem die eingeplanten Christian Wilhem bzw. als Ersatz Sebastian Voth aus irgendwelchen Gründen nicht erschienen sind.

    Insgamt war es trotzdem eine prima Saison, und als Belohnung sind wir trotz Niederlage in letzer Sekunde in die 3. Verbandsliga aufgestiegen.

  • 05.06.2016 Herren Auswärtssieg gegen KTV

    heute gab es den zweiten Erfolg mit 3:1 im zweiten Rückrundenspiel.

    In den ersten 10 Mintuen von Halbzeit I hatten wir 4 kurze Ecken, div. Großchancen aber die "0" stand.

    Diese Halbzeit 1 war das beste Hockey, was wir bisher im Ligabetrieb auf den Rasen gelegt haben.
    Feines Paßspiel, geduldig den Gegner zerlegt, die Chancen sauber erspielt, leider keinen Abschluss (Keeper war u.a. zu gut), trotzdem keine überhasteten Reaktionen, Spielstruktur ging trotz der mageren Ausbeute von 2 Toren - bei insgesamt 10 möglichen (keine Übertreibung) - nicht verloren.
    Für das 3. Tor brauchten wir jedoch dann Halbzeit 2.

    Mit dem dritten Tor wollte dann jeder einmal ein Tor schießen und die Ordnung löste sich auf. Zur Mitte von Halbzeit 2 fingen wir uns wieder, hatten 5 Chancen am Stück aber wieder Pech.

    7 Minuten vor dem Ende brachte KA den vierten Angriff im Spiel in den Schußkreis und verkürzte auf 1:3.
    Danach übten wir uns etwas im Schwimmen, bekamen aber wieder Zugriff auf das Spiel und brachten es dann durch.

    Egal wie nun heute noch das Spiel Stuttgart gegen Strasbourg ausgeht, wir haben jetzt Platz 2, leider gegenüber dem ersten Stuttgart nur eine Tordifferenz von 2 (ST hat + 7).

  • 12.06.2016 Herren Auswärtssieg durch golden Goal

    Auswärtssieg durch golden Goal

    in einem schweren in Spiel in Strasbourg konnten wir in der letzten Spielminute durch einen "Halbflankenlauf" Sebastians über rechts kommend ins lange Eck versenkt doch noch den Sieg holen.

    Zum heutigen Spiel versteckte sich die Sonne hinter Wolken, so dass es klimatisch nicht so heiß auf dem Platz war wie in den Jahren davor. Dafür wurde uns gleich nach dem Anstoß heiß und kalt. Strasbourgs erster Angriff in den ersten Spielminuten konnte unser Torwart gerade noch für den bereits ausgespielten Verteidiger zur langen Ecke klären.

    Danach fand - wie schon jeder Gegner in den letzten Spielen, auch in den verlorengegangenen - Stasbourg nicht statt.
    Wir drückten sie in deren Hälfte, erarbeiteten uns Chancen, kurze Ecken u.v.m.. Der Ball blieb jedoch immer außerhalb des Tores.

    Seitens Strasbourg gab es wenig Entlastung für deren gut stehende enge Abwehr (mit einem Ausputzer-Libero direkt vor dem TW), deren Angriffe blieben bis auf einen spätestens an Viertellinie unserer Hälfte stecken.

    Trotz Überlegenheit endete Halbzeit 1 0:0.

    Zu Beginn von Halbzeit 2 entfachte Strasbourg Druck. Mit feinem Kurzpaßspiel - auf diesem Kunstrasen mit Naturrasencharakter das probate Mittel - drückten sie uns in unsere Hälfte und Schusskreis. Diesmal fanden wir nicht statt. Jedoch blieb die Situation trotz kurzer Ecken für Strasbourg ohne Folgen für uns. Nach diesen 10 minütigen Drangzeit gewannen wir wieder Spielanteile und dann endlich das erlösende 1:0 für uns.

    Unsere "nächste Übung" "auf Halten spielen" ging grandios daneben. Strasbourg drückte wieder, zerlegte uns fast mit ihrem Kurzpaßspiel und der dritte Stocher (kein Stecher) nach einer kurzen Ecke brachte den Ausgleich. Strasbourg war heiß auf Sieg, wir zitterten etwas vor Kälte.
    Die verbleibenden 7 Minuten waren geprägt von
    - noch intensiverem Körper- u. Schlägereinsatz auf beiden Seiten,
    - babylonischem Sprachgewirr über die Mannschaftsgrenzen hinweg bei der Diskussion von Körper- u. Schlägereinsatz, Schiri-Entscheidungen
    - unserer Flucht in die Offensive - bei ständig drohendem überfallartigem Überzahlspiel der Strasbourger.

    Wir schenkten uns nichts. Es ranntendann zwar 22 Spieler dem Ball hinterher und am Ende siegte jedoch die TSG.

  • 2016-09-18 Erstes Spiel in 3. Verbandsliga

    Im erstes Spiel in 3. Verbandsliga bedurfte es 16 Schwaben und mildtätiger Mithilfe von uns, damit ein Tor gegen uns fiel.
    Leider erzielte der VfB den einzigen Treffer des Spiels und wir gingen leeeeeeeeeeeer aus.

    Wie immer setzen wir zu Spielbeginn ein starkes Zeichen. In den ersten 5 Minuten hatten wir eine kurze und eine lange Ecke erkämpft, aber der Ball blieb außerhaldb des Stuttgarter Gehäuses.

    Stuttgart kam auf, wir hielten dagegen, ließen uns aber hinten rein drängen und wehrte nach allen Regeln der Kunst (heißt: wir hatten saumäßig Glück) die Angriffe und kurzen Ecken ab.
    Es wurde ein Spiel im Mittelfeld daraus mit Feldüberlegenheit für uns - bis zum Schusskreis. Rein bekamen wir den Ball nicht.

    Halbzeit 2 sah uns wieder am Drücker, wir waren mehr in deren Hälfte, als die bei uns.
    Dann verrutschte uns ein Paß im Spielaufbau beim Seitenwechsel und wir kassierten das o.g. Tor.

    Danach kam Stuttgart stark auf, hatten 3 Kurze Ecken nacheinander und auch Reboundmöglichkeiten, jedoch mit konsequenter Abwehr- und Torhüterarbeit kam für die "Schwaben" nichts Zählbares heraus.

    Wir drücken wieder aber verstolperten auch oft oder es kam noch ein fremder Schläger dazwischen.

    Nach dem unser Keeper eine Großchance vereitelt hatte, trugen wir im Gegenzug in der letzten Minute über rechts eine Angriff vor, legten auf den langen Pfosten quer und der Ball sprang dann vom TSG-Schläger neben das freistehende Tor. Das wäre das 1:1 gewesen.

    Nun ja, wir können auf jeden Fall mithalten und in der Liga bleiben, wenn wir auch konsequent trainieren.

  • 2016-10-02 Herren gegen SV Böblingen

    Unser gestriges Spiel war eine Anhäufung von Riesenchancen mit geringster Ausbeute und leider unschönem Endergebnis (1:2)

    Aber wer heute in auf die HBW-Hompage schaut, sind wir mit 0 Punkten gleichauf mit Tübingen, aber haben mit 1:3 Toren, das um ein Tor bessere Verhältnis => wir sind nach wie vor 5ter und nicht Letzter.

    In 14 Tagen kommt es somit zum ersten show down in Tübingen um den Ligaverbleib - es wird spannend.

    Nun zum Spiel, dies mal in Statistikform:
    * 50 Minuten Feldüberlegenheit
    * 6 Kurze Ecken aus der dann via Siebenmeter unser Tor hervorging
    * 5 lange Ecken mit 0 Toren
    * 4 Möglichkeiten, den Ball über die Linie zu drücken.....
    * 4 Schüsse auf unser Tor bekommen, dv. 2 Tore

    Den Rest schauen wir uns dann in der Videoanalyse an. In diesem Zusammenhang dank an Familie Winter für die Aufnahmen.

    Tom Nisius hat uns mit dem gestrigen Spiel in Richtung Studium und nach Freiburg verlassen. Leider haben wir das gestern nicht richtig würdigen können, werden das aber bestimmt i. R. unseres Weihnachtsessens nachholen - TOM, da müßtest Du dann natürlich auch dabei sein. Auf jeden Fall alles Gute im Studium und wir hoffen, dass Dir das Studium gefällt.

    Mit Andreas macht sich morgen der Nächste auf Richtung "Pendelstudium HD-KA" sowie schon Philipp seit einem Jahr unterwegs ist. Damit haben wir neben dem Rekonvaleszenten Lorenz perspektiviscch das Fehlen des Dritten der "Young-Guns" innerhalb eines Jahres zu kompensieren. Wir durchleben also neben der Aklimatisierung an V-Liga 3 auch einen Umbruch.

    Insofern müssen nun wir "Alten Säcke" die Reihen geschlossen halten, Ball und Gegner im letzten Feldspiel des Jahres 2016 laufen lassen und vor allen Dingen am 16.10.16 in Tübingen alles aufbieten, was wir haben.
    Hier sehe ich die Älteren in der Pflicht und ich sag es ganz offen, ICH ERWARTE HIER EINEN BEITRAG IN FORM VON TRAININGSTEILNAHME UND ZUSAGEN FÜR TÜBINGEN.

    Daher freue ich mich über Eure verbindlichen Zusagen schon am Dienstag im Training.

    Carsten

  • 2016-12-04 Die ersten drei Punkte der Herren 1

    Ritt zur und in der Dragonerhalle in KA brachte uns die ersten drei Punkte.

    Im ersten Spiel gegen KTV 2 wurde wir wir arg zerzaust.

    KTV 2 war schneller und stand besser, nahm uns an der Mittellinie die Kugel ab und schnell mit Überzahl ging es in Richtung unser Tor. Leider dann auch mit Erfolg für die Karlsruhe.
    Halbzeit 1 ging mit 5:0 an den KTV, was auch in Ordnung war.
    Halbzeit 2 sah uns besser aufgestellt, wir kamen auch zu Ecken (aber hier das alte "Leiden" aus der Feldsaison), hatten insgesamt mehr Spielanteile, aber zwei schnelle Konter konnten wir nicht entschärfen. Gleichzeitig blieben wir vorn ohne Erfolg.
    Halbzeit 2 zeigte uns jedoch, dass wir mithalten konnten und da wir nicht ganz so arg unter die Räder kamen, gingen wir hoffnungsfroh an die Aufarbeitung und Vorbereitung des zweiten Spiels, gegen KTV 3.

    Zwischendurch sahen wir noch Hockey aus einer für uns anderen Welt vom MTSV und MHC, die neben dem Tabellenführer KTV 2 innerhalb der Liga in einer anderen Liga spielen. 

    Gegen KTV 3 begannen wir forscher als gegen KTV 2. Wir wollten hier unbedingt gewinnen und den Spieltag mit einem Erfolg abschließen.

    Schnell setzen wir die KTVler unter Druck, erspielten uns Chancen und kurze Ecken. Die kamen diesmal gut, aber der TW war noch besser. Nichtsdestotrotz führten wir zur Halbzeit 2:0.

    In Halbzeit zwei öffnete Karlsruhe sich und wir bekamen Freiräume. Div. Ecken und zwei weitere Tore waren die Folge.
    Das 4:0 hielten wir fast bis zum Ende hin durch, luden dann jedoch KTV noch einmal zum Mitspielen ein.
    Die abwechselungsreiche Schlussphase brachte dann noch 3 Tore und den Endstand von 5:2 für uns.

    Als wahren "Budenkönig" entpuppte sich Anton mit 3 Treffern.

  • 21.01.2017 Herren VL4

    Das erste Spiel gegen MTSV starteten wir mit einem Ausrufezeichen durch eine 1:0 Führung. Zur Pause mußten wir dann den Ausgleich hinnehmen. Aber die erste Halbzeit zeigte schon ein Spiel auf Augenhöhe. MTSV hatte Respekt, wir waren überrascht von uns.

    In Halbzeit 2 drehte der der MTSV auf und zog auf 4:1 davon. Wir blieben jedoch bei unserem Plan, setzen ihn um, gingen früh drauf und arbeiteten uns ins Spiel zurück.
    Bis knapp 20 sec. vor Schluss hatten wir uns den Ausgleich verdient erarbeitet und erspielt.
    Einen letzten Freischlag am Kreis nutzte der MTSV in seiner unnachahmlichen Art zum Siegtreffer. Wir kamen in der verbliebenen Zeit nicht mehr nach vorn.

    Die Erfahrung, mit dem MTSV auf Augenhöhe spielen zu können, nahmen wir mit in das entscheidenden Spiel gegen den VfB Stuttgart. Die Stuttgarter hatten für uns überraschend gegen den Ludwigsburg gewonnen. Wir waren also in Zugzwang und mußten gewinnen.
    Stuttgart ging jedoch in Führung ín Halbzeit 1 und wir konnten noch vor der Pause ausgleichen.

    In Halbzeit 2 bewährte es sich, dass wir an unserem Plan festhielten aber auch konsequent durchwechseln konnten und immer wieder Erholungspausen möglich waren. Unser Kader mit 10 war genau richtig.
    Wir erspielten uns eine 3: 1 Führung. Stuttgart kam noch auf 3:2 heran und eine letzte kurze Ecke der Stuttgarter wehrten wir mit vereinten Kräfte ab.

    Nun haben wir eine gute Positon, dass der Klassenerhalt noch erreicht wird.
    Wir haben es jedoch nicht mehr selbst in der Hand. KTV mit seinen beiden Mannschaften muss uns Schützenhilfe gewähren.
    KTV 2 muß den VFB schlagen und bei einem zu erwartenden Sieg vom VfB gegen KTV 3 kommt es dann auf das Torverhältnis an.
    Es bleibt spannend. Am 19.2. werden wir es wissen.

    Wir haben eine großartige Leistung gezeigt und uns gut präsentiert und insgesamt 7 Tore sind auch eine guten Ausbeute.

  • 30.04.2016 letztes Hinrundenspiel der Herren

    Gestern erfuhren wir bei Abfahrt noch Verstärkung durch Volker, so dass wir mit 11 Spielern antreten konnten. Danke an dieser Stelle.

    Das Ergebnis von 0:4 aus unserer Sicht erscheint deutlich. Doch auch hier war es anders als es scheint.

    In der ersten Halbzeit hatten wir in den ersten 5 Minuten gleich 3 Chancen. Die ganze Halbzeit über hatten wir insgesamt 8 Chancen uns erarbeitet, und nicht getroffen. Freiburg kam 4x vors Tor und macht zwei Tore....

    Wir standen die ganze 1 Halbzeit und auch die zweite Halbzeit massiert im Mittelfeld, erarbeiteten uns eine Vielzahl von guten Möglichkeiten, jedoch fehlte der letzte Meter, das konsequente Gegenhalten oder auch das Glück (Pfostentreffe in Halbzeit 2 von Marcus !!!). Durch fehlende Wechselmöglichkeiten ging uns in Halbzweit zwei der Saft etwas aus und bei zwei von 6 Kontern konnte die Freiburger dann die Überzahl ausnutzen. Gleichwohl drückten wir - mit 11 Leuten - auch in Halbzeit 2 die Freiburger häufig in ihre Hälfte. Aber es sollte nicht sein.

    Auch an diesem Spieltag stimmte die Moral, die Gegentore waren zu erwarten, wenn wir keine frischen Kräfte von außen einwechseln können.

    Daher an dieser Stelle ein herzliches Danke schön für alle, die gestern angetreten sind, verbunden mit der Bitte an alle anderen (wir hatten neben zwei Verletzten ca. 8 Absagen), schaut, dass wir als Mannschaft in der Rückrunde immer 13 Spieler zusammen bekommen. 

    Wir waren in Stuttgart, in Ulm, in Freiburg mit unserer Spielweise immer besser als das Ergebnis. Jungs, da geht noch was in der Rückrunde, die am SONNTAG, DEN 1. MAI GEGEN ULM DAHEIM BEGINNT.

    Carsten

  • 4. Verbandsliga Herren

    Durchwachsen war der Start der Herren in die restliche Feldsai- son. Zum Auftakt gelang ein Sieg gegen unsere schwäbischen Nachbarn vom VfB Stuttgart. Den Rückstand konnte Malte bis zur Halbzeit egalisieren. In dem überlegen geführten Spiel erzielten Paul und Marvin in der zweiten Halbzeit die Treffer zum verdienten 3:1 Auswärtserfolg. Eine Woche später machten sich leider nur elf gesunde Spieler auf den Weg zum Tabellennachbarn Böblingen. Auf der tristen Sportanlage war man zwar auf Augenhöhe, musste aber nach einem Fehler im Spielaufbau das 0:1 hinneh- men. Mitte der zweiten Hälfte konnten die Gastgeber eine Ecke zum Ausbau der Führung nutzen. Malte war trotz Verletzung in dieser Halbzeit mehrfach gefährlich vor dem Böblinger Tor in Aktion und konnte den Anschluss her- stellen. Die nicht genutzten Chancen ermöglichten den Hausherren kurz vor Ende auf das entscheidende 3:1 zu erhöhen. Mit einem größeren Kader (mehr Wechselmöglichkeiten) wäre deutlich mehr zu erreichen gewesen.

  • 4. Verbandsliga Herren

    Sehr erfolgreich startete unsere Herrenmannschaft in die Feldsaison 2015/2016. Am 27.09.2015 eröffnete man die Saison mit einem Heimspiel gegen den Karlsruher TV II. Trotz diverser Ausfälle gelang ein am Ende 2:1 Sieg gegen den Dauerrivalen. Am 04.10.2015 konnte man im zweiten Heimspiel gegen J.S.K. Strasbourg HC den guten Saisonauftakt bestätigen und gewann gegen völlig überforderte Gäste souverän mit 5:0. Im letzten Spiel vor der Winterpause musste man am 10.10.2015 die ungeliebte Reise nach Ulm antreten, um dort gegen den SSV Ulm II um die Tabellenführung zu verteidigen. Leider gelang dieses Vorhaben nicht, denn nach langer Führung, musste man sich den Gastgebern mit 1:3 geschlagen geben. Mit sechs Punkten ist man derzeit nur einen Punkt vom Platz an der Sonne entfernt, also alles noch offen.

  • Heimspieltermine Feldrunde 2015 Herren

    Heimspieltermine Feldrunde 2015 Herren

    10.05.2015 / 14.00 Uhr / - TSV Ludwigsburg II

    21.06.2015 / 14.00 Uhr / - VfB Stuttgart II

    05.07.2015 / 11.00 Uhr / - SV Böblingen II

  • Herren (Verbandsliga VI)

    Unsanft geweckt wurden die als Tabellenführer angereisten Herren beim Spiel gegen den VfB Stuttgart, als es nach sechs Minuten bereits 0:3 stand. Nach dem Muster langer Ball, Querpass, Torschuss plus eine Ecke lag man bei Halbzeit 1:4 zurück. Alle Bemühungen das Blatt zu wenden blieben ohne Erfolg und man musste das 2:6 aufgrund der verschlafenen Anfangsphase neidlos anerkennen.

    Der Subeia Aalen bekam beim abschließenden 8:0 den Frust aller zu spüren. Jederzeit beherrschte man die erfahrene Mannschaft und erzielte in regelmäßigen Abständen schöne Tore zum klaren Sieg. Trösten konnte das niemand über den verpassten Aufstieg, aber auf diese Zielsetzung hat man sich sofort für die Feldsaison eingeschworen.

    Michael Schwarz

  • Herren 1. Feldsaison 2016/207

    Nach dem auch für uns überraschenden Aufstieg in die 3. VL nahmen wir die Herausforderung an, wussten aber, dass es schwer werden wird.

     

    Die ersten beiden Spiele gegen VfB Stuttgart 2 und Böblingen 2 gingen nur knapp verloren mit jeweils einem Tor. Die liegengelassenen Chancen hätten jeweils mindestens für ein Unentschieden gereicht.

     

    Entsprechend und optimistisch fuhren wir nach Tübingen zum letzten Spiel vor der Hallenrunde. Hier waren wir mit einem 0:3 noch gut bedient, ahnten für den Teil II der Feldsaison aber erstmals, dass die Liga 3 zweigeteilt sein könnte und im oberen Teil für uns Hockey aus einer anderen Klasse gespielt werden wird. Aber wir waren weiter optimistisch. Wir hatten ja Chancen liegenlassen.

     

    Ernüchtert wurde wir dann Ende April 2017 mit einer krachenden Feldsaisonfortsetzungsauftaktheimniederlage gegen HC Heilbronn. Auch MHC 3 schickte uns wohlbepackt heim; wir nutzten unsere Chancen auch hier nicht.

    Das zweite innerfamiliäre Duell im Hause Lagotzki gegen Tübingen ging auch verloren.

    Langsam wurde es eng im Gesamtbild.

     

    Mit Fortsetzung der Feldsaison erlebte unser Kader jedoch einen Umbruch. Wir mussten den Abgang von erfahrenen Spielern (Malte Kahne, Friederich Preußer, Fabian Schlösser, Malte Märtens) verkraften (Danke an dieser Stelle an Euch), unsere Young Boys aus Rohrbach integrieren und hatten durch Anforderungen, die das Studium stellte, berufliche Verpflichtungen und Verletzungen wechselnde, noch nicht eingespielte Kader.

    Aber Jammern war nicht unser Thema, wir nahmen es, wie es kam und es kam heftig.

    Nach Böblingen fuhren wir in Unterzahl. In großer Hitze vergaben die Young Boys 4 100%tige und dann fuhren wir schwer beladen heim. Das Heilbronner Rückspiel optimierte unser Torverhältnis leider negativ.

    Trotzdem hätte uns in Heimsieg gegen den MCH 3 gereicht. Ein zu recht nicht anerkanntes Tor sowie 6x den Torwartwarmschießen endeten in einem 0:1.

    Da aber die Young Boys inzwischen gut integeriert waren, rechneten wir uns für den show-down (man lese und staune das es noch möglich war) in Stuttgart noch etwas aus. Wir wollten 4 Tore mehr als der Gegner schießen. Leider bremste uns der neue Kunstrasen in Stuttgart aus und wir konnten ausrufen: Liga 4, hier sind wir !

     

    Nun geht es in Liga 4 weiter und es lässt sich mit zwei Siegen und einer Niederlage gut an.

    Zumal wir uns in Vaihingen/Enz gegen eine SG aus Vaihingen und ehem. Cracks des TSV Ludwigsburg auf Sand in einem kampfbetonten Spiel mit 3:2 durchsetzten.

     

    Am 22.04.18 geht es wieder weiter mit dem Traum von Liga 3.

     

    Heidelberg, Oktober 2017                                                    Anand Padmanbhan (TSG 78)

                                                                                                 Carsten Lagotzki (HCH)

  • Herren Saisonbericht 2016/17

    Um es kurz zu machen: Wir sind leider, leider wieder abgestiegen.

    Auf den ersten Blick könnte man sagen „Fahrstuhlmannschaft“, „ wie gewonnen so zerronnen“ uvm.

    Doch es lohnt sich schon ein konkreter Blick in diese 4. Verbandsliga(saison).
    In den ersten drei Spielen als Newcomer zahlten wir bitter Lehrgeld . Gegen Freiburg 2 gab es die eigentlich erwartete Auftaktniederlage. Gegen Bruchsal waren wir nicht abgezockt genug, den erzielten Ausgleich zu halten, tja und gegen KTV 2, den mit 24 Punkten verlustpunktfreien Meister kann man verlieren.
    Erste Ahnung, dass wir ins dieser Liga bestehen könnten, brachte dann der erste Sieg am zweiten Spieltag gegen KTV 3.
    Am dritten Spieltag ging das Spiel gegen Ludwigsburg 2 äußerst unglücklich (3:4) verloren. Wir waren noch nicht in der Liga angekommen, konnte aber einigen das Leben schwer machen. MHC 3 zeigte dann uns unsere Grenzen deutlich auf.
    Trotzdem war unsere Position vor dem  4. Spieltag so, dass wir noch in der Liga bleiben konnten mit mindestens einem Punkt gegen MTSV 5 und einem Sieg gegen VfB Stuttgart 2.
    Es hatten sich im Saisonverlauf drei Leistungsklasse herausgebildet. KTV2 und MHC 3 mit für uns  Hockey vom anderen Stern. Dann angeführt von MTSV 5 die etablierte Mitte mit Bruchsal, Ludwigsburg und Freiburg. Am Ende dann die Underdogs vom VfB Stuttgart 2, KTV 3 und TSG, die aber an guten Tagen den „Mittelfeldmannschaften“ zumindest ein Bein stellen und einen Punkt holen konnten.
    Der vierte Spieltag sollte dann alles liefern, was wir erwartet hatten. Gegen MTSV 5 lagen wir früh  0:1 zurück. Kämpften und spielten uns aber zurück, drehten das Spiel auf ein 4:1 für uns. Mussten allerdings von den erfahrenen MTSVler  uns noch drei Gegentreffer einnetzen lassen. 17 sec vor Schluss stand es 4:4 bei Freischlag gegen uns. Und wie es so ist, einmal das Brett nicht unten und Cosimo Koscia ist durch; 5:4 für MTSV 5 und Spielende.
    Gegen VfB Stuttgart 2 gab es dann das nächste  harte Spiel für uns, das wir mit 3:2 für uns entschieden. Da auch das Torverhältnis für uns sprach, rechneten wir mit dem Klassenerhalt trotz des verlorenen Punktes gegen MTSV 5.
    Und dann wurden wir am letzten Spieltag durch den 15:1 Sieg des VfB Stuttgart 2 gegen KTV 3 abgefangen. Damit war nicht zu rechnen. Es hätte also knapp reichen können.
    Nichtsdestotrotz fuhren auch in diesem Jahr zu unseren Hockeyfreunden (Malte Kahne und Daniel Steinker) nach Oldenburg zum Saisonabschluss „Hensy-Cup 10.-12.3.17“  des GVO Oldenburg. Hier spielten wir zusammen mit Hockeyfreunden vom TSV Germania Helmstedt (Nds.) und hatten sehr viel Spaß, uns mit Hockeyspielern verschiedener Alterklassen zu messen.
    Insgesamt können wir sagen: „Pech gehabt“ – „Es stand 50:50 dass wir die Klasse hätten halten können“.
    Nun wollen wir im nächsten Jahr wieder aufsteigen.

    HD, 13.03.17                            Anand Padmanabhan (TSG 78)
                                    Carsten Lagotzki (HCH)

    Oben: Stefan Jech, Jonas Mundhenk, Martin Rudolf, Sascha Winter,Rainer Wollthan, Lars Penther,
    Unten: Anand Padmanabhan, Malte Kahne, Carsten Lagotzki, Hendrik Herrmann.
    Nicht auf dem Bild aber am Start waren noch: Daniel Winter, Friededrich Preußer, Andreas Lagotzki

  • Herren schaffen den Aufstieg in die 4. Verbandsliga (Halle)

    Hallenhockey-Meister 5. Verbandsliga Herren - HBW 2016

    Mit makelloser Weste reiste man am letzten Spieltag zum Verfolger nach Böblingen und musste ohne Kapitän Anand (beruflich unabkömmlich) auskommen. Als sich beim Aufwärmen auch noch Daniel Winter verletzte war es nicht verwunderlich, dass man dem bestens besetzten Gegner nicht das eigene Spiel aufzwingen konnte und Marcus im Tor seine überragende Saisonbilanz nicht fortsetzen konnte und erst kurz vor der Halbzeit das 1:3 gelang. So blieb es „Leader Carsten“ überlassen nach der 6:1 Niederlage gegen die Gastgeber den Bock zum entscheidenden Spiel gegen Straßburg umzustoßen und die Saison erfolgreich zu Ende zu bringen. Die Gegner aus dem Elsass leisteten erbitterten Widerstand und konnten die Führung durch Lorenz Dipper kurz vor dem Seitenwechsel durch eine fragwürdige Ecke ausgleichen. Während Goalgetter Tom Nisius leer ausging konnte Malte Kane eine seiner gefürchteten Ecken zur Führung verwandeln. Eine Glanzparade (7m) von Goalie Carsten hielt die unseren im Spiel. Für Unruhe sorgen weiter die unsicheren Schiedsrichter. Doch Andreas, Hendrik, Sascha und Malte Märtens hielten dem Druck der Straßburger stand, auch als ein eigener 7m-Ball nicht das Ziel fand. Eine überragende Aktion über Finn zu Axel der überlegt einschoss, sicherte den notwendigen Sieg zu Meisterwimpel und dem zweiten Aufstieg in Folge.

    hintere Reihe: Tom Nisius, Finn Reinhardt, Sascha Winter, Malte Märtens, Daniel Winter, Axel Sander, Malte Kahne
    vordere Reihe: Lorenz Dipper, Andreas Lagotzki, Carsten Lagotzki, Marcus Meyer, Hendrik Herrman
    Es fehlt Chef: Kapitän Anand Padmanabhan

  • Letzte Heimspiele Feld-Saison 2015

    21. Juni 2015, 11.00 Uhr VfB Stuttgart II –NEUE ZEIT!

    05. Juli 2015, 11.00 Uhr SV Böblingen II