Nach dem auch für uns überraschenden Aufstieg in die 3. VL nahmen wir die Herausforderung an, wussten aber, dass es schwer werden wird.

 

Die ersten beiden Spiele gegen VfB Stuttgart 2 und Böblingen 2 gingen nur knapp verloren mit jeweils einem Tor. Die liegengelassenen Chancen hätten jeweils mindestens für ein Unentschieden gereicht.

 

Entsprechend und optimistisch fuhren wir nach Tübingen zum letzten Spiel vor der Hallenrunde. Hier waren wir mit einem 0:3 noch gut bedient, ahnten für den Teil II der Feldsaison aber erstmals, dass die Liga 3 zweigeteilt sein könnte und im oberen Teil für uns Hockey aus einer anderen Klasse gespielt werden wird. Aber wir waren weiter optimistisch. Wir hatten ja Chancen liegenlassen.

 

Ernüchtert wurde wir dann Ende April 2017 mit einer krachenden Feldsaisonfortsetzungsauftaktheimniederlage gegen HC Heilbronn. Auch MHC 3 schickte uns wohlbepackt heim; wir nutzten unsere Chancen auch hier nicht.

Das zweite innerfamiliäre Duell im Hause Lagotzki gegen Tübingen ging auch verloren.

Langsam wurde es eng im Gesamtbild.

 

Mit Fortsetzung der Feldsaison erlebte unser Kader jedoch einen Umbruch. Wir mussten den Abgang von erfahrenen Spielern (Malte Kahne, Friederich Preußer, Fabian Schlösser, Malte Märtens) verkraften (Danke an dieser Stelle an Euch), unsere Young Boys aus Rohrbach integrieren und hatten durch Anforderungen, die das Studium stellte, berufliche Verpflichtungen und Verletzungen wechselnde, noch nicht eingespielte Kader.

Aber Jammern war nicht unser Thema, wir nahmen es, wie es kam und es kam heftig.

Nach Böblingen fuhren wir in Unterzahl. In großer Hitze vergaben die Young Boys 4 100%tige und dann fuhren wir schwer beladen heim. Das Heilbronner Rückspiel optimierte unser Torverhältnis leider negativ.

Trotzdem hätte uns in Heimsieg gegen den MCH 3 gereicht. Ein zu recht nicht anerkanntes Tor sowie 6x den Torwartwarmschießen endeten in einem 0:1.

Da aber die Young Boys inzwischen gut integeriert waren, rechneten wir uns für den show-down (man lese und staune das es noch möglich war) in Stuttgart noch etwas aus. Wir wollten 4 Tore mehr als der Gegner schießen. Leider bremste uns der neue Kunstrasen in Stuttgart aus und wir konnten ausrufen: Liga 4, hier sind wir !

 

Nun geht es in Liga 4 weiter und es lässt sich mit zwei Siegen und einer Niederlage gut an.

Zumal wir uns in Vaihingen/Enz gegen eine SG aus Vaihingen und ehem. Cracks des TSV Ludwigsburg auf Sand in einem kampfbetonten Spiel mit 3:2 durchsetzten.

 

Am 22.04.18 geht es wieder weiter mit dem Traum von Liga 3.

 

Heidelberg, Oktober 2017                                                    Anand Padmanbhan (TSG 78)

                                                                                             Carsten Lagotzki (HCH)

Platz 4 auf HBW – Endrunde

Als etwas zu stark erwiesen sich die Gegner unserer Mädchen A auf der HBW-Endrunde am vergangenen Wochenende beim Mannheimer HC.

Im Halbfinale zeigten die Mädchen Ihr großes kämpferisches Herz gegen den HC Ludwigsburg, mussten sich aber letztendlich mit 0:2 geschlagen geben. Die körperliche und technische Überlegenheit von Ludwigsburg war zu dominant, um hier das kleine Wunder herbeizuführen. Das Spiel um Platz 3 gegen die Stuttgarter Kickers ging dann am frühen Sonntagmorgen leider ebenfalls mit 0:2 verloren. Hier war aber keinesfalls die Überlegenheit der Stuttgarterinnen ausschlaggebend, sondern eher die fehlende Cleverness. Das Team hatte über den gesamten Spielverlauf gesehen mehr Spielanteile, konnte diese aber nicht in gefährliche Aktionen im Schusskreis umwandeln. Erst in der Schlussphase bauten die Mädchen um Coach Sambo mehr Druck auf und erspielten sich zwei bis drei gute Möglichkeiten, aber ausgerechnet jetzt war Fortuna nicht auf unserer Seite.

Dennoch beenden die Mädchen A eine hervorragende Saison, da die Endrundenteilnahme zu Beginn der Saison nicht einkalkuliert war.


Mädchen A – Endrunde am 2017-09-24 um 13.00 Uhr beim Mannheimer HC

mit viel Respekt vor den Gegnern, aber auch voller Stolz fahren unsere Mädchen A am kommenden Wochenende zur Endrunde zum Mannheimer HC.
Gegen ihren Halbfinalgegener Ludwigsburger HC gab es in der laufenden Saison zwar eine 0:3 Niederlage, aber an diesem Spieltag konnte die Mannschaft leider nicht in kompletter Besetzung antreten. Die Mädchen haben bereits mehrfach bewiesen, dass sie über sich hinauswachsen können und haben in der laufenden Runde stärker eingeschätzte Teams hinter sich gelassen.  
Nicht desto trotz tritt das Team als klarer Aussenseiter am Samstag um 13.00 Uhr an und benötigt hierfür jede Unterstützung!

Nur 13 Tage nach dem erfolgreichen Spieltag in Gernsbach hieß es am 15.07.2017: Auf nach Bruchsal.
Der dritte Spieltag und somit der letzte vor der Sommerpause stand an. Mit einem tollen Aufgebot nach Spielerinnen und Spielern und einer noch besseren Fangemeinde präsentierte sich die TSG Heidelberg bärenstark. Aber der Reihe nach.
Das erste Spiel morgens um 10.00Uhr ging gegen die TSG Bruchsal. Unsere Mädels und Jungs waren gedanklich überall nur nicht auf dem Platz. Durch ein frühes Tor der TSG Bruchsal kam noch die Verunsicherung dazu. Es lief leider gar nichts so wie es vom Trainerstab vorgegeben war. Somit wurde das Spiel mit 6:2 verloren.
Im zweiten Spiel ging es gegen den lokalen Konkurrenten HC Heidelberg. Da stellt sich so mancher die Frage, warum wir so weit fahren müssen, um gegen den HCH zu spielen. Die Antwort lag auf dem Platz. Die Mannschaft hat sich gesammelt, zusammen gespielt und verdient 3:2 gewonnen.
Anschließend ging es gegen den Karlsruher TV. Das war ein ungleiches Spiel. Die Mädels und Jungs der TSG haben verdient 10:1 gewonnen. Die Mädchen und Jungs des Karlsruher TV konnten uns schon ein bisschen leidtun. Es gab aber unserer Mannschaft Selbstvertrauen, um das letzte Spiel gegen den Mannheimer HC zu bestehen.
Im vierten Spiel hieß der Gegner MHC. Mit Spielspaß, tollen Pässen, ausgewogener Technik und einer gehörigen Portion Selbstvertrauen aus den letzten Spielen, wurde der anscheinend übermächtige Gegner trotz parteiischen Schiedsrichter mit 6:2 nach Hause geschickt.
Kurz und gut. Die TSG kann stolz und zufrieden in die Sommerpause gehen.
Weiter so!

Philipp