Drucken

Kurz vor dem Anpfiff hörten wir, dass zwei Mannschaften aufsteigen würden. Damit waren die Karten völlig neu gemischt und wir hatten punktetechnisch die bessere Ausgangssituation. Uns hätte ein Unentschieden gereicht. Freiburg mußte damit auf Sieg mit zwei Toren Differenz spielen.

Irgendwie muss uns diese veränderte Situation durcheinander gebracht haben. Alle Mannschaftsteile waren fahrig und nervös.
Die erarbeiteten Ecken wurden "elegant" vergeben, das Mittelfeld war da, aber irgendwie war es nicht das Karlsruhespiel mit Pressing, Umschaltspiel usw. Auch die bisherige "isländische Einstellung" konnten wir nicht abrufen. Der Anstoß 11:00 Uhr war wohl mit Blick auf das Italienspiel zu früh.
Entgegen der bisherigen Spielweise gab es Lücken zwischen Abwehr und Mittelfeld bei gegnerischen Angriffe. Der TW ging zu sperrig in die Gegner, hatte Glück, dass es nur bei einem von ihm verursachten 7er blieb.
Dann kam auch noch Pech dazu. Eine aus dem Winkel geholte kurze Ecke zu Beginn von Halbzeit 1 tropfte vom Schläger runter und ins Tor. Ein vom TW verursachter 7er ins rechte Eck geschossen, rutsche zwischen Schläger und Fanghand durch und die Halbzeit 1 ging mit 0:2 verloren.

In Halbzeit 2 fanden wir nicht ins Spiel. Gute Chancen blieben Mangelware. Das Spiel durch die Mitte verengte die Räume, die Flügel waren kaum besetzt. Bei den wenigen Gegenangriffen hatten wir dann Glück und Freiburg vergab mindestens 2 100%tige.

Irgendwann, war dann die Uhr abgelaufen und es blieb beim 0:2 aus unserer Sicht.
Zeigt uns die aktuelle Tabelle auch noch als zweiter, tor- u. punktgleich mit Freiburg, so sind wir eigentlich durch die verlorenen direkten Vergleiche nur Dritter.

An dieser Stelle gebührt Anna Winter ein großer Dank. Sie hat spontan - als Zuschauerin - das Schiri-Amt übernommen, nachdem die eingeplanten Christian Wilhem bzw. als Ersatz Sebastian Voth aus irgendwelchen Gründen nicht erschienen sind.

Insgamt war es trotzdem eine prima Saison, und als Belohnung sind wir trotz Niederlage in letzer Sekunde in die 3. Verbandsliga aufgestiegen.