Die neuen Trainingszeiten der Hallensaison 2016/2017 sind da!

 

Am 25. September 2016 wurde der letzte Spieltag der Knaben D in heimischen Gefilden ausgetragen. Das Wetter war, wie schon bei den Knaben C am Tag zuvor, ein Traum – und alle Mannschaften waren bereits früh angereist. So konnte das Turnier ohne Verzug starten.

Das erste Spiel gegen den Bietigheimer HTC hat die routinierte Mannschaft mit 13:1 gewonnen. Und weil der Satz so schnell vorüber war, schreiben wir nochmal das Ergebnis aus, damit man es auch wirklich jeder realisieren kann: dreizehn zu eins. Und so ging es weiter.

Im nächsten Spiel lief die Tormaschine nicht mehr ganz so auf Hochtouren, aber es reichte immer noch, zu einem nie gefährdeten und völlig überzeugenden 8:1 gegen den HC Heilbronn.

Dann kam das dritte Spiel. In der Vergangenheit war das immer unser Schlechtestes, so dass unsere Mannschaft gewarnt war. Zum Abschluss sollte es uns diesmal gelingen, auch hier siegreich vom Platz zu gehen. Es gelang. Mit einem Tor weniger, dafür zu Null. 7:0 endete die Partie gegen unsere Freunde aus dem HCH Sommercamp.

Zum Schluss ging es noch gegen den Mannheimer HC. Die Spiele gegen den Club sind ja immer reizvoll, weil sie immer ganz große Mannschaften hervorbringen. Und so kassierten wir auch wenig überraschend die meisten Tore gegen sie. Aber dafür trafen wir deutlich öfter. 9:3 endete die Partie und damit der Spieltag. Ein Hammer-Abschluss einer Hammer-Spielrunde.

Das zeigt auch die Statistik:

14 Spiele. 11 Siege. 2 Unentschieden. 1 Niederlage. Wir schossen im Schnitt pro Spiel 6,21 Tore, d.h. wir erzielten insgesamt sagenhafte 87 Treffer, kassierten dabei nur 28, also ein Plus von 59 für unsere Mannschaft.

Das war schon sehr großartig, was die Mädels und Jungs da auf dem Feld ablieferten ... sowie außerhalb des Platzes die Trainer sowie die Eltern, die sich über die gesamte Spielzeit und natürlich gerade bei dem so Wetter- und Ergebnistechnisch hervorragendem Abschluss wieder einmal bewundernswert um die Bewirtung und das Anfeuern gekümmert haben.

Vielen herzlichen Dank an alle für alles.

Ihr seid/Wir sind ein super Team!

Im erstes Spiel in 3. Verbandsliga bedurfte es 16 Schwaben und mildtätiger Mithilfe von uns, damit ein Tor gegen uns fiel.
Leider erzielte der VfB den einzigen Treffer des Spiels und wir gingen leeeeeeeeeeeer aus.

Wie immer setzen wir zu Spielbeginn ein starkes Zeichen. In den ersten 5 Minuten hatten wir eine kurze und eine lange Ecke erkämpft, aber der Ball blieb außerhaldb des Stuttgarter Gehäuses.

Stuttgart kam auf, wir hielten dagegen, ließen uns aber hinten rein drängen und wehrte nach allen Regeln der Kunst (heißt: wir hatten saumäßig Glück) die Angriffe und kurzen Ecken ab.
Es wurde ein Spiel im Mittelfeld daraus mit Feldüberlegenheit für uns - bis zum Schusskreis. Rein bekamen wir den Ball nicht.

Halbzeit 2 sah uns wieder am Drücker, wir waren mehr in deren Hälfte, als die bei uns.
Dann verrutschte uns ein Paß im Spielaufbau beim Seitenwechsel und wir kassierten das o.g. Tor.

Danach kam Stuttgart stark auf, hatten 3 Kurze Ecken nacheinander und auch Reboundmöglichkeiten, jedoch mit konsequenter Abwehr- und Torhüterarbeit kam für die "Schwaben" nichts Zählbares heraus.

Wir drücken wieder aber verstolperten auch oft oder es kam noch ein fremder Schläger dazwischen.

Nach dem unser Keeper eine Großchance vereitelt hatte, trugen wir im Gegenzug in der letzten Minute über rechts eine Angriff vor, legten auf den langen Pfosten quer und der Ball sprang dann vom TSG-Schläger neben das freistehende Tor. Das wäre das 1:1 gewesen.

Nun ja, wir können auf jeden Fall mithalten und in der Liga bleiben, wenn wir auch konsequent trainieren.

Nach der Sommerpause ist das erste Spiel immer das schwerste, aber die Mädchen B aus Heidelberg mit Trainer Sambo kamen gegen den VfB Stuttgart mit einem ungefährdeten 4:0 wieder sehr gut in die Saison.

Der Sieg hätte sogar deutlich höher ausfallen können, wenn unsere Angreiferinnen in der ein oder anderen Szene um die gegnerische Torhüterin herum gespielt hätten.

Aber bezogen auf das Spiel ist das "jammern auf hohem Niveau".

Im direkt darauf folgenden Spiel merkte man dann aber schon die Folgen der Ferien.

Die Kräfte schwanden, was sich auch auf die Präzision sowie Konzentration in den Aktionen auswirkte. Zwar spielten unsere jungen Damen über weite Strecke auf Augenhöhe, aber letztlich mussten wir uns doch deutlich (zu hoch) mit gegen den HC Ludwigsburg 1:4 geschlagen geben.

Dieses Ergebnis trübt ein wenig den prinzipiell guten Eindruck, den unsere Mädchen B machten. Aber erstens war das nicht irgendein Gegner, sondern der aktuelle Tabellenführer, und zweitens gilt (wie immer): Was nicht war, wird werden.

Wir sind und bleiben da sehr zuversichtlich.