TSG 78 Heidelberg – Karlsruher TV 2:1
Sehr erfolgreich starteten unsere jungen Wilden in die Hallensaison 15/16.
Das erste Vorrundenspiel gegen den Gastgeber Karlsruhe konnten wir 2:1 gewinnen.
Nach einem etwas schläfrigen Start und vielen vergebenen Torchancen gelang uns der Siegtreffer erst 15 Sekunden vor Schluss.
 
TSG 78 Heidelberg – Ludwigsburg 6:0
Gegen etwas jüngere Spieler konnten wir viel ausprobieren und dennoch souverän gewinnen.
 
TSG 78 Heidelberg – Mannheimer HC 2:1
Das Endspiel gegen den Angstgegner Mannheim wurde zu einem Krimi. In der ersten Halbzeit zeigten beide Teams tolle Spielzüge.
Die körperlich etwas robustere wirkenden Mannheimer schossen dann auch das 1:0 und dachten vielleicht schon an den Turniersieg, aber ohne den Kopf nur eine Sekunde hängen zu lassen, drehte unsere Mannschaft dieses Endspiel.
In der Schlussphase waren wir dann sogar die bestimmende Mannschaft.
Dickes Lob besonders für die Umsetzung der taktischen Vorgaben und den tollen Kampfgeist.
 

Sehr erfolgreich startete unsere Herrenmannschaft in die Feldsaison 2015/2016. Am 27.09.2015 eröffnete man die Saison mit einem Heimspiel gegen den Karlsruher TV II. Trotz diverser Ausfälle gelang ein am Ende 2:1 Sieg gegen den Dauerrivalen. Am 04.10.2015 konnte man im zweiten Heimspiel gegen J.S.K. Strasbourg HC den guten Saisonauftakt bestätigen und gewann gegen völlig überforderte Gäste souverän mit 5:0. Im letzten Spiel vor der Winterpause musste man am 10.10.2015 die ungeliebte Reise nach Ulm antreten, um dort gegen den SSV Ulm II um die Tabellenführung zu verteidigen. Leider gelang dieses Vorhaben nicht, denn nach langer Führung, musste man sich den Gastgebern mit 1:3 geschlagen geben. Mit sechs Punkten ist man derzeit nur einen Punkt vom Platz an der Sonne entfernt, also alles noch offen.

Nach erfolgreicher Vorrunde startete die Oberligamannschaft der Knaben A mit einem Rückschlag in die Zwischenrunde. Der gefürchtete Gegner Stuttgarter Kickers I mit einem reinen 2001er Kader flößte unseren Jungs so viel Ehrfurcht ein, dass in den ersten 15 Minuten alle in Schockstarre verfielen und es zur Halbzeit 0:6 stand. Dann zeigte die Mannschaft doch noch Charakter und bäumte sich in der zweiten Hälfte des Spiels auf, so dass es am Ende 1:6 stand und kein Gegentor mehr kassiert wurde. Mit der Leistung der zweiten Halbzeit, in der die Spieler gemerkt haben, dass man als Team auch gegen einen übermächtigen Gegner bestehen kann, kann man zufrieden sein. Die Endrunde lebte dann mit Höhen und Tiefen, die den Sport so spannend machen. Die Heidelberger mussten zunächst in Stuttgart erneut gegen die Kickers im Halbfinale antreten. Jedoch fehlten unser Torwart und ein Verteidiger verletzungsbedingt, so dass Alexis Haarmann aus der Innenverteidigung ins Tor musste. Wir fingen zunächst stark an und kämpften uns nach einem frühen Gegentor mit dem 1:1 durch Nico Reichert in das Spiel. Die Laufbereitschaft war groß und die Kickers kamen unter Druck. Jedoch nutzten wir unsere Chancen vor dem gegnerischen Tor nicht und kassierten drei unglückliche Tore in Folge, obwohl Alexis im Tor sein Bestes gab. Zum Schluss stand es 2:7, aber die Jungs hatten auf dem Platz ihr Kämpferherz gezeigt. Am Sonntag ging es dann gegen den TSV Mannheim um den 3. Platz. Hier bewiesen die Heidelberger erneut, dass sie mit Siegeswillen spielen können und holten sich nach Toren von Maxi van Went und Max Wilhelm den 3. Platz der Endrunde. Dr. Khan Durani

Das Wetter meinte es nicht gut mit uns. Es kübelte aus allen Eimern und der Heimplatz verwandelte sich bald in ein Schwimmbecken. Doch die Mädels rafften sich am letzten Spieltag noch mal auf und gaben alles. Im ersten Spiel gegen die Stuttgarter Kickers II wurde mit souveräner Abwehr- und Torwartleistung ein 0:0 erkämpft. Im zweiten und letzten Spiel der Saison gegen Bietigheim I schlug die Pulszahl dann noch mal höher. Ein um den anderen Angriff starteten die Mädchen auf das gegnerische Tor, bis endlich das erlösende 1:0 fiel. Der Druck wurde noch mal erhöht und ein schönes 2:0 heraus gespielt. Da nun alle stürmen wollten, setzte Bietigheim zu einem gefährlichen Konter an und gönnte unserer Torfrau auch noch eine gute Szene. Kurz vor Schluss fiel das 3:0, alle lagen sich glücklich in den Armen und Trainerin Julia Peter war zufrieden mit Ihrer Mannschaft. Den Schwung wollen wir mit in die Halle nehmen.

Platz 9 - 11