Drucken

Am Sonntag fand im TSG Sportpark der dritte und vor der Winterpause letzte Spieltag der Heidelberger Lacrosse Damen statt. Zu Gast waren das Münchener A-Team sowie die Spielgemeinschaft Saarbrücken/Mainz.

Das erste Spiel bestritten wir gegen die Münchenerinnen. Wir hatten uns vorgenommen, an die Leistung vom vergangenen Wochenende anzuknüpfen. Unser Coach hatte uns vorher darauf eingestimmt, dass er von jedem 100% sehen will, egal, wie das Spiel hinterher ausgeht. Und so gingen wir hoch motiviert ins Spiel.

In der Anfangsphase konnte man eine deutliche Nervosität von unserer Seite sehen, was zu vielen unnötigen Ballverlusten führte und uns leider ziemlich schnell in Rückstand brachte. Mit der Zeit kamen wir immer besser ins Spiel, wurden ruhiger und trauten uns mehr und mehr zu, das Spiel selbst in die Hand nehmen und aggressiver spielen zu können. Durch schöne Spielkombinationen, sichere Pässe und unseren einmaligen Kampfgeist dominierten wir zwischenzeitlich das Spiel – nur der Pfosten verhinderte, dass wir bis auf ein Tor an die Münchenerinnen herankamen. Am Ende hieß es jedoch leider 11:8 für München.
Durch den anfänglich zu großen Respekt vor unserem nicht übermächtig spielenden Gegner haben wir uns in der ersten Hälfte eine Suppe eingebrockt, die wir in der zweiten Hälfte nicht mehr schnell genug auslöffeln konnten. Wenn wir es schaffen, von Beginn an selbstbewusst und offensiv aufzutreten, wird das Ergebnis beim nächsten Aufeinandertreffen im Frühjahr schon anders aussehen – schließlich konnten wir schon in dieser Partie die 2. Halbzeit mit 4:3 Toren für uns entscheiden.

In unserem zweiten Spiel besiegten wir pflichtgemäß das noch junge Team aus Saarbrücken/Mainz mit 25:1. Auch hier zeigten wir etliche schöne Spielkombinationen und boten unseren Zuschauern viele ansehnliche Tore.

Bei Bier und Pizza ließen wir den tollen Spieltag ausklingen feierten die für uns sehr erfolgreich verlaufene Hinrunde.

Für den Spieltags-freien Winter nehmen wir uns vor, intensiv zu trainieren und hart an unseren Schwächen zu arbeiten, um dann in der Rückrunde im Frühjahr erneut anzugreifen!

Vielen Dank noch einmal an alle Fans, die uns bei den frostigen Temperaturen vom Spielfeldrand angefeuert haben und natürlich an unseren Coach Christoph, der nach dem Spiel mit dem für uns größten Lob wartete: “Ich bin stolz auf euch!“