Am 19. September hat die Heidelberger Herren Lacrossemannschaft die Saison 2011/2012 eingeleitet und trat bei schüttendem Regen gegen Stuttgart an. Trotz schlechten Wetters legten die Gäste aus Heidelberg einen guten Start hin und sicherten sich den Vorsprung mit einem frühen Tor. Genau wie das Wetter verschlechterte sich die Mannschaft jedoch zunehmend und die Stuttgarter konnten durch ein besseres Zusammenspiel die erste Halbzeit für sich entscheiden. Trotz eines guten Einsatzes der Heidelberger in der zweiten Halbzeit führte die mit 3 Spielern schwach besetzte Bank zu einem unverhältnismäßig schlechten Endstand von 7 zu 17. Die Leistung in der ersten Halbzeit und die steigende Trainingsbeteiligung lassen jedoch auf einen besseren Verlauf der weiteren Spiele hoffen.

Bei strahlendem Sonnenschein trafen am Samstag den 24. September die Spielvereinigung Bundeswehr Passau und die TSG 78 Heidelberg aufeinander. Das Team der TSG traf auf Grund vieler Ausfälle mit einem stark reduzierten Kader auf die ausgeruhte Heim-Mannschaft auf dem Gelände der Bundeswehr Universität München. Da auch der Stammtorhüter krankheitsbedingt ausfiel, musste sich der ansonsten im Angriff involvierte Tobias Ostermann mit der Nummer 20 ins Tor stellen. Im ersten Viertel ging Heidelberg dennoch mit drei zu Null in Führung. Trotz der Gegentore in den folgenden Vierteln behauptete sich die Heidelberger Mannschaft. Nach solider Verteidigung und einer herauszuhebenden Leistung zwischen den Pfosten unserer Nummer 20 gelang es mit dem Gegner auf Augenhöhe zu bleiben. Auch die mitgereisten Neulinge im Team übernahmen die ihnen aufgeladene Verantwortung und spielten solide 80 Minuten Lacrosse in ihrem teilweise ersten Spiel. Die Tore von Daniel Staude und Nils Henker erbrachten der TSG einen Stand von 5 zu 5 bis zu den letzten fünf Minuten des letzten Viertels. Nach einer letzten Auszeit machte sich eine nun merklich erschöpfte Heidelberger Mannschaft daran den Sieg doch noch nach Hause zu fahren. Dies gelang leider nicht, da in den letzten fünf Minuten wieder einmal die bekannte Konzentrationsschwäche zum Ende hin aufkam. Nach zwei unnötigen Gegentoren musste sich der Gast mit 7 zu 5 in einer fairen und gut geleiteten Partie geschlagen geben. Letztendlich reichte es der TSG nicht zum möglich gewesenen Sieg. Der letzte Biss hatte gefehlt und es wurde nicht das volle Potential der Mannschaft ausgeschöpft. Die Mannschaft der TSG 78 Heidelberg war nicht nur am Gegner Bundeswehr/Passau gescheitert, sondern auch an sich selbst.


Kai Schulte und Simon Trach


Überragender Sieg gegen Würzburg/Passau


Am 25. September hatten die Heidelberger Lacrosse Damen ihren ersten Heimspieltag der Saison, der bei schönstem Wetter auf eigenem Gelände bei der TSG  78 Heidelberg stattfand. In ihrem ersten Spiel am späten Vormittag begegnete die Mannschaft den Spielerinnen aus Saarbrücken/Kaiserslautern. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, während denen sie mit einigen Angriffen der Gegnerinnen zu kämpfen hatten, fingen sich  die Heidelbergerinnen nach etwa 10 Minuten wieder, spielten selbstsicher  und ließen keine Gegentore mehr zu. Mit Hilfe zahlreicher Spielzüge schafften es die Lacrosse-Damen einen Punkt nach dem anderen zu erzielen und konnten das Spielfeld erfolgreich mit einem 18:5 Sieg verlassen.


Es war ein wunderschöner, sonniger Herbsttag, als die Lacrosse-Damen der TSG 78 Heidelberg zum letzten Spiel des Tages auf das Spielfeld traten. Das durch den Sieg des ersten Spiels beflügelte Team dominierte von der ersten Minute an und hielt den Ball während der ersten Hälfte des Spiels ausschließlich vor dem Tor des Teams Würzburg/Passau. Auch wenn der Ball während der zweiten Hälfte des Spiels den ein oder anderen Abstecher vor das Heidelberger Tor unternahm, konnte Torfrau Elena Buß doch jeden noch so gefährlichen Schuss durch ihre schnelle Reaktion abfangen. Das Heidelberger Team zeigte Spielstärke und große Entschlossenheit. Mit dem Endergebnis von 19:0 können die Damen und Trainer Christoph Rapp sehr zufrieden sein. Ich denke, wir können uns auf eine erfolgreiche Saison freuen!


Paula Oberle und Caroline Herfarth

 

Bilder zum Spieltag befinden sich hier.