Zuerst trat die TSG Heidelberg gegen Kaisaar, eine Spielgemeinschaft aus Kaiserslautern und Saarbrücken an. Der Regen wurde wieder zum „Zauberwetter“ auserkoren, sodass, nach einem Halbzeitstand von 7:1, die Heidelbergerinnen souverän mit 12:5 in Kaiserslautern siegten. Die meisten der Tor wurden schon durch einen Gewinn des Draws entschieden, wobei die Quote von 100 % aus der ersten Halbzeit in der zweiten Halbzeit nicht ganz gehalten werden konnte. Nach einer kurzen Pause zum Trocknen und Aufwärmen vom Regen, ging es direkt mit dem zweiten Spiel gegen den deutschen Vizemeister HLC Rot-Weiß München A weiter.Hoch motiviert, wurde der erste Draw gewonnen und nach knapp 2 Minuten führte die TSG Heidelberg mit 1:0. Nach einem Anschlusstreffer von München, ging die TSG in der 4. Minute wieder mit 2:1 in Führung, die bis zur 24. Minute gehalten werden konnte. Somit gingen die Heidelbergerinnen mit einem Rückstand von 2:3 in die Halbzeitpause, aber glichen diesen am Anfang der zweiten Halbzeit zum 3:3 aus. Danach konnte der Ball vor beiden Toren für längere Zeiten gehalten werden, weil die Heidelbergerinnen selbstbewusst im Angriff spielten und gute Arbeit in der Verteidigung leisteten. Jedoch blieb Heidelbergdas Torglück verwehrt, während München in dieser Phase fünf Tore erzielen konnte. Erst in der letzten Minuteschossen die Heidelbergerinnen noch ein Tor, sodass auf einenEndstand von 4:8 verkürzt werden konnte.