Drucken

Am Sonntag, den 6. April, wurden die Lacrosse Damen der TSG 78 Heidelberg an ihrem Heimspieltag bei strahlendem Sonnenschein von zahlreichen Fans unterstützt. Im ersten Spiel wurden sie jedoch von den starken Karlsruher Damen überrascht, die mit drei Toren in den ersten acht Minuten in Führung gingen.  Doch die Heidelbergerinnen fanden auch ins Spiel und glichen in der 18. Minute zum 4:4 aus. Zur Halbzeit trennten sich die Teams 6:6. Nach der zehnminütigen Pause legte Karlsruhe zwei Tore vor, die die TSG 78 Heidelberg in der 39. Minute zum 8:8 konterte und im weiteren Spielverlauf zu einer 14:9 Führung ausbaute. Die Karlsruher Damen kämpften sich zwar noch einmal auf 12:14 heran, aber die Heidelberger Damen gewannen das Spiel nach 60 Minuten mit 16:14.

Während Karlsruhe gegen den HLC RW München spielte, konnten sich die Heidelberger Damen über Mittag ausruhen, bevor sie nachmittags selbst gegen München antraten. In diesem Spiel wollten die Heidelbergerinnen alles geben, um ihrem großen Rivalen den Sieg so schwer wie möglich zu machen. Nachdem München in der ersten Minute das erste Tor schoss, konnte Heidelberg bis zur 15. Minute das nächste Tor verhindern. Obwohl wichtige Stammspielerinnen fehlten, arbeitete das Team der TSG 78 Heidelberg sehr gut zusammen und verhinderte Tore. Dennoch setzten sich die Münchnerinnen deutlich ab, sodass Charlotte Hentze zum Ende der ersten Halbzeit nur zum 1:12 verkürzen konnte. Bis zum Ende des Spiels erarbeiteten sich die Heidelberger weitere Torchancen und erzielten zwei weitere Tore, mussten sich jedoch mit 3:21 geschlagen geben. An diesem anstrengenden Spieltag lobten die Trainer Willms Strodthoff und Simon Gräber vor allem die gute Teamarbeit der Heidelbergerinnen.

(Laura Zimmermann)