Am Samstag, den 25.10., reisten fünfzehn Heidelberger Lacrosse Damen bei mäßigen Wetterbedingungen nach Würzburg. Als das Team erstmal versammelt war, stieg die Stimmung aber und die Vorfreude auf das Spiel war groß. So konnten die Heidelbergerinnen in den ersten vier Minuten gleich zwei Tore schießen. Ein wenig durch die schnelle Führung abgelenkt, musste Heidelberg jedoch zwei Gegentore von Würzburg entgegen nehmen. Nachdem wieder ein Tor Vorsprung geschaffen war, lag Heidelberg das gesamte restliche Spiel in Führung und konnte einen Halbzeitstand von 9:4 erzielen. Tore in der ersten Halbzeit fielen durch Cathleen Zeymeer, Jella Kandziora, Deniz Can und Julia Dürr.  Auch wenn Heidelberg in der zweiten Halbzeit etwas an Vorsprung verlor, so waren die Damen in den letzten 30 Sekunden in der Lage, noch einmal drei Tore zu schießen. Besonders gefreut hat sich das Team hierbei über das erste Ligator von Gwen Schönfeld. Alle anderen Tore fielen erneut durch Cathleen Zeymeer, Jella Kandziora, Deniz Can und Julia Dürr und somit konnte Heidelberg einen Endstand von 14:7 zu erreichen. Ob zu dieser Höchstform am Ende des Spiels Claudia Roths überraschende Anwesenheit beigetragen hat, oder lediglich der Ehrgeiz da war, ein noch stärkeres Endergebnis zu erzielen, wird wohl niemand sagen können.

Claudia Roth war in Würzburg zum Aktionstag der FTW Würzburg eingeladen worden, um sich für das Programm „Sport ohne Grenzen“ einzusetzen, das Asylanten die Gelegenheit geben soll, sich durch eine Mitgliedschaft im Sportverein besser in Deutschland zu integrieren. In Würzburg ist der Fall eines senegalesischen Asylbewerbers in der Presse gewesen, der zwar Star des American Football Teams ist, aufgrund seines Status als Asylbewerber aber das Bundesland nicht verlassen, und somit nicht an den Auswärtsspieltagen des Teams teilnehmen durfte. Unsere Lacrosse-Damen durften sich somit an ihrem gelungenen Spieltag von einem Presseaufgebot und vielen Zuschauern überraschen lassen. Claudia Roth gratulierte den Heidelberger Damen und bekam zudem eine kleine Lacrosse-Einführung des Heidelberger Trainers – all das  machte den Heidelberger Damen ihren gelungenen Spieltag noch schöner.

(Noemi Lewald)