Am 15. April 2012 startete die TSG 78 Heidelberg mit dem Spiel gegen Bundeswehr/ Passau in die Rückrunde der Saison der 1. Bundesliga Süd. Auf Grund der knappen Niederlage in der Hinrunde haben die Heidelberger Blut geleckt und waren voll motiviert die Rivalen aus Passau diesmal zu Hause zu schlagen. Dementsprechend wurde schon in der dritten Minute das Heidelberger Team von  Simon Gräber #4 in Führung geschossen. Nach dem ersten Viertel lagen die Heidelberger zunächst 1:2 zurück, doch das brachte sie nicht aus dem Konzept. So gelang es ihnen bis zur Halbzeit durch die Tore von Tobias Ostermann #20 und Tillmann Lang #8  einen 3:3 Ausgleich zu erzielen. Einige heikle Torschüsse der Passauer wurden von unserem neuen Torhüter Thomas Kolb #1 gerettet. Nach der Halbzeitpause zeigte sich das Aprilwetter von einer regnerischen und windigen Seite. Doch es schien, als würden die Heidelberger durch das schlechte Wetter nur noch mehr dazu angetrieben endlich die Führung zu übernehmen, denn anfängliche kleinere Unsicherheiten waren wie weg geweht und sie schafften es das Spiel zu kontrollieren. Durch weitere Tore von Torschützenkönig Simon Gräber #4 und Tillmann Lang #8 wurde im dritten Viertel ein Vorsprung von 6:4 aufgebaut, der dann zu Beginn des letzten Viertels von Daniel Staude #17 auf 7:4 ausgebaut wurde. Die Heidelberger spielten die Partie konzentriert zu Ende, sodass die Schiedsrichter aus Karlsruhe das Spiel, nach zwei weiteren Toren von Simon Gräber #4 und einem gegnerischen Tor, mit dem Endstand 9:5 abpfeifen konnten. Insgesamt war es ein gelungener Start in die Rückrunde für die Herren der TSG 78 Heidelberg. Hoffentlich hält der Enthusiasmus dieses Spiels auch an den kommenden Spieltagen an.

 

Timur Mert Yildirim

Trotz niedriger Temperaturen ging es am 1. April 2012 in Tübingen heiß her. Der 2.Spieltag der Bundesliga Süd der Lacrosse Damen war sonnig und voller spannender Begegnungen. Zuerst spielte die TSG 78 Heidelberg  gegen die Neckarnixen, einen Zusammenschluss aus Tübingen und Stuttgart, die diesen Spieltag ausrichteten. In den ersten Minuten dominierten die Heidelbergerinnen klar und gingen schnell mit 2:0 in Führung. Die Neckarnixen ließen jedoch nicht locker, holten den Rückstand auf und spielten sogar eine Führung heraus, welche sie auch in die Halbzeit tragen konnten. Nach der Halbzeitpause schien es als wären die Heidelbergerinnen endlich aufgewacht und erkämpfte sich erneut die Führung. Dank einer geschlossenen Teamleistung und vielen Toren dominierte Heidelberg  schließlich die gesamte zweite Halbzeit das Spiel. Anna Schiltenwolf konnte bei dem Spiel ihr Debüt in der Bundesliga Süd bestreiten, welches 19:6 endete.

 

Beim 2. Spiel des Spieltages traten die Heidelberger Lacrosse Damen gegen München 2 an. In diesem Spiel konnte Heidelberg nahtlos an die Spielleistung der 2. Halbzeit des 1. Spiels anknüpfen und ging schnell in Führung. In der 2. Halbzeit schafften es die Münchner einmal den Heidelberger Goalie Elena Buß zu überwinden, die ansonsten tadellos alle Bälle parierte. Am Ende dieses Spiels stand es 19:1 für die TSG 78 Heidelberg. Nach diesen beiden erfolgreichen Spielen qualifizierten sich die Heidelberger Lacrosse Damen vorzeitig für die Play-offs und sicherten sich zudem den 2. Platz in der Tabelle der Bundesliga Süd.

 

Jennifer Fuchs, TSG 78 Heidelberg Lacrosse


Seit September 2011 haben eine ganze Serie von Sichtungs-Trainingslagern der Lacrosse Damen-Nationalmannschaft stattgefunden. In Monatsabständen waren deutschlandweit erfahrene Lacrosse-Spielerinnen aufgerufen sich den kritischen Augen des Trainerstabs zu präsentieren, um aus einer möglichst breiten Basis ein Team für die Europameisterschaft im Juni 2012 in Amsterdam zusammenzustellen. Letzte Woche ist nun die Entscheidung gefallen und 4 Spielerinnen der TSG 78 Heidelberg (Julia Dürr, Charlotte Hentze, Jella Kandziora, Kristina Schäfer) haben den Sprung in den 23 Frauen starken Vorbereitungskader geschafft. In den nächsten Monaten stehen weitere Trainingslager und mehrere Freundschaftsspiele auf dem Plan und natürlich muss jede für sich weiter an ihrer For_m arbeiten. Welche 18 Spielerinnen tatsächlich am Turnier teilnehmen wird sich erst kurzfristig entscheiden. Doch Christoph Rapp, sowohl ihr Trainer bei der TSG78 Heidelberg, also auch Assistenztrainer der Nationalmannschaft, ist zuversichtlich: „Wenn sie weiter so engagiert bei der Sache sind, stehen die Chancen nicht schlecht für eine EM-Teilnahme meiner Mädels.“ Also, Daumen drücken!

 alt

Bild:

Mit dem Ball, Charlotte Hentze (TSG78 Heidelberg im letzten Spiel der Hinrunde der Bundesliga Süd gegen Würzburg/Passau)




Am 24. März hatten die Lacrosse Damen des TSG Heidelberg zwei Rückrundenspiele in der Bundesliga Süd. Das erste Spiel war gegen die Spielgemeinschaft Würzburg/Passau und das zweite Spiel gegen den Gastgeber Kaiserslautern. Im ersten Spiel schaffte es Heidelberg schnell das Spielfeld zu dominieren. Für Coach und Spielerinnen zeigte sich, dass sich das Training über den gesamten Winter hinweg gelohnt hat. Erfreulich war außerdem dass die neuen Lacrosserinnen die Möglichkeit bekamen ihr Können zu beweisen. Für drei von ihnen fiel sogar das erste Liga Tor aber auch Jenny Fuchs, die noch gar keine Spielerfahrung hatte, konnte sich in der Defense durchsetzen. Das erste Spiel endete ohne Gegentore, was unserem Goalie Elena Buß zu verdanken ist. Der Endspielstand war dann 20:0.

Im zweiten Spiel gegen die „Kaisaarinnen“ machte sich erneut das Wintertraining bezahlt, denn auch dieses Spiel wurde schnell von den Heidelberger Lacrosse Damen in die Hand genommen. Unter strahlend blauem Himmel gewann Heidelberg mit 14:2. Es war schön zu sehen, dass das Spiel auf Naturrasen genauso gut funktionierte, wie das Training auf dem Kunstrasen. Die Laufwege und das gegenseitige Motivieren konnten wie abgesprochen umgesetzt werden und die Damen konnten mit einem guten Gefühl nach Hause fahren und in die verbleibenden vier Rückrundenspiele starten.

Louise Rippmann