Ab Oktober 2011 trainieren wir wieder in Kirchheim auf Kunstrasen und mit Flutlicht: Herren - (Dienstags 19h, Donnerstags 19h, Sonntags 13h) und Damen - (Montags 19h (Inline-Hockeyplatz TSG !!!), Donnerstags 19h, Sonntags 12h).


03.06.2011

Hannover - Die Lacrosse-Damen der TSG 78 Heidelberg haben sich für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert. Bei den Playoffs in Hannover am vergangenen Wochenende konnte sich die Mannschaft mit Siegen gegen Frankfurt und die Spielgemeinschaft Düsseldorf/Essen durchsetzen und in die Runde der letzten Vier einziehen. Am Pfingstwochenende wird dann der Deutsche Meistertitel in Bremen ausgespielt.

Als Zweitplatzierter der Bundesliga Süd konnten sich die Heidelbergerinnen zunächst für die diesjährigen Playoffs qualifizieren und damit bereits ein selbstgesetztes Saisonziel erreichen. Im ersten Playoff-Spiel musste die Mannschaft im Überkreuzvergleich gegen den Erstplatzierten der Bundesliga Nord, die Hamburg Warriors, antreten. Mit einem Sieg in dieser Begegnung wäre der direkte Einzug ins Halbfinale der Deutschen Meisterschaften möglich. In den ersten Spielminuten dominierten die Heidelbergerinnen und gingen mit 2:0 in Führung. Die physisch und technisch starken Hamburgerinnen konnten den Rückstand jedoch aufholen und ihrerseits in Führung gehen. Hamburgs aggressive Deckung erlaubte den Heidelberger Damen kaum komplexe Spielzüge aufzubauen. Trotzdem hielten die Heidelbergerinnen weiter mit, kämpften um jeden Ball und ließen Hamburg nicht davonziehen. Bis zum Stand von 7:11 zu Beginn der zweiten Halbzeit schien noch alles offen. Dann brach Heidelberg aber ein, die vermehrten technischen Fehler führten zu Ballverlusten, die Hamburg konsequent in Tore umwandelte. Das Spiel endete mit 9:21 mit einem deutlichen Sieg für Hamburg.

Diese Niederlage bedeutete aber noch nicht das Ende. Am folgenden Tag wurde in der Verliererrunde zwischen Heidelberg, Frankfurt und Düsseldorf/Essen der letzte Halbfinalplatz ausgespielt. Im ersten Spiel des Tages setzte sich Frankfurt mit 11:5 gegen Düsseldorf/Essen durch. Anschließend musste Heidelberg gegen Frankfurt antreten. Die erste Hälfte des Spiels war geprägt durch konsequente Abwehrarbeit, es fielen wenig Tore (Halbzeit: 2:4). Heidelberg präsentierte sich kämpferisch und voll motiviert gegen den amtierenden Deutschen Vizemeister. Mit einer beeindruckenden Teamleistung gelang es den Heidelbergerinnen den 2-Tore-Rückstand nach der Halbzeitpause in eine Führung umzuwandeln. Unterstützt von den mitgereisten Fans wuchs die Mannschaft über sich hinaus und gewann mit 11:9.

Im Anschluss stand noch das Spiel Heidelberg gegen Düsseldorf/Essen an. Bis in die zweite Halbzeit war auch diese Begegnung ausgeglichen, wobei Heidelberg eine knappe Führung behaupten konnte. Gegen Ende der Partie konnte Düsseldorf/Essen das hohe Tempo nicht mehr mitgehen und Heidelberg setzte sich ab. Der Endstand von 18:6 fiel deutlich aus.

Die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften ist für die Damen der TSG 78 Heidelberg ein großer Erfolg. Die Mannschaft, die nicht nur aus erfahrenen Lacrosserinnen sondern auch vielen Anfängern besteht, hat sich in dieser Saison technisch und taktisch immer weiter verbessert.  In zusätzlichen Trainingseinheiten stellt sich das Team nun auf das bevorstehende Halbfinale gegen HLC Rot-Weiß München ein und hofft auch in Bremen für die eine oder andere Überraschung sorgen zu können.


Das Damen-Lacrosse-Team der TSG 78 Heidelberg bei den Playoffs in Hannover

Cathleen Zeymer

09.05.2011

Auch den letzten Spieltag der Rückrunde 10/11 konnte die Heidelberger Lacrosse Damenmannschaft erfolgreich abschließen.

Mit einem 13:04 dominierten sie klar die aus München angereiste 2. Mannschaft. Die Heidelberger traten als ein hochmotiviertes und leistungsstarkes Team auf. Durch hervorragende Leistungen im Attack und der Defense konnte der Vorsprung gegen München II schnell ausgebaut und bis zum Ende des Spiels gehalten werden.

 

Im Freundschaftsspiel gegen die Neckarnixen, lieferten die Heidelberger Spielerinnen eine enttäuschende erste Halbzeit ab. Die eingesetzten, vorwiegend neuen Spielerinnen, zeigten sich als eine unsichere und passive Mannschaft. Unkonzentriert und systemlos ließen sie die Neckarnixen, die sich als eine starke und geschlossene Mannschaft präsentierten, die erste Halbzeit mit 5:3 gewinnen. Angetrieben durch die ernüchternde Leistung gelang es der Heidelberger Mannschaft nun das Spiel zu ihrem Vorteil zu gestalten. Hier zeigten die Heidelbergerinnen erneut ihr Können und ihre Spielfreude. Dadurch konnten sie die zweite Halbzeit mit einem klaren 5:1 für sich entscheiden und gewannen die Partie mit einem knappen 8:6.

 

Trotz des teilweise schwachen zweiten Spiels traten die Heidelbergerinnen wie gewohnt als eine motivierte, souveräne und leistungsstarke Mannschaft auf. Die kommenden Playoffs in Hannover werden eine Herausforderung sein, der sich das Team gewachsen fühlt. Dabei haben die Heidelbergerinnen die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft fest im Blick und freuen sich darauf, sich mit den anderen Mannschaften auf nationaler Ebene zu messen.

 

In diesem Sinne: Playoffs wir kommen!!!

 

Benedikta und Johanna