Zum letzten Spieltag der Vorrunde musste das Heidelberger Team nach Stuttgart fahren, um sich mit den dort ansässigen Kickers und der Mannschaft von München B zu messen.
Im ersten Spiel ging es gegen die favorisierten Stuttgarter. Der Start ins erste Viertel wurde komplett verschlafen und so hatte die Heidelberger Offensive noch nicht einmal den Ball besessen und es stand 4-0 für die Gastgeber. Dieser Zwischenstand hat wohl als Wecksignal gedient, denn endlich wurde aggressiv und konzentriert Lacrosse gespielt, zum Ende des ersten Viertels war das Spiel wieder knapper und die Heidelberg auf 4-5 dran. Im weiteren Verlauf zeigt sich dann aber doch die Klasse der Stuttgarter, die mit schnellem und sicherem Passspiel ein fürs andere Mal frei zum Schuss kamen und somit unaufhörlich davon zogen. Zudem leisteten sich die Mannen um Spielertrainer David Schweizer einige unnötige Strafzeiten, die gnadenlos gestraft wurden.
Am Ende hieß es 16-8 für die Kickers aus Stuttgart und für die Heidelberger blieb Erkenntnis, dass man den Spitzenteams von München und Stuttgart momentan nur kurzzeitig Paroli bieten kann.

Im zweiten Spiel des Tages war München B der Gegner und dieses Mal ging das Team den Beginn sehr konzentriert an. Relativ schnell wurde mit geschickten Pässen die Abwehr der Münchener ausgespielt und wir hatten uns einen Vorsprung von 4-0 erarbeitet. Dann allerdings fand ein Bruch im Spiel der Heidelberger statt, was sicherlich auch mit dem harten Spiel gegen Stuttgart zu tun hatte. Zusätzlich verletzte sich noch Simon Gräber und unsere Attack, die ohnehin dünne Besetzt war, wurde weiter geschwächt. In der Folgezeit nutzte München unsere Inkonsequenz aus, kam stark auf und verkürzte Tor um Tor.
Gegen Ende des Spiels riss sich unser Team allerdings noch mal am Riemen, mobilisierte letzte Kräfte und gewann schließlich mit 9-4.
Die Hinrunde ist vorbei und die Heidelberg haben sich für die obere Tabellenhälfte qualifiziert, somit stehen in der Rückrunde wieder die schweren Gegner aus München und Stuttgart auf dem Programm. Um dort bestehen zu können muss die Trainingsleistung und Beteiligung jedes einzelnen unbedingt besser werden, denn sonst vergrößert sich der Abstand zu den Spitzenteams der Bundesliga Süd weiter. Jetzt heißt es also nicht nur für die Hallenturniere in Göttingen und Bielefeld Gas geben, sondern auch über den Winter hart und gut zu trainieren.

Daniel Staude  

Beim Göttinger LaBox Turnier unterlagen die Herren aus Heidelberg den Tschechen aus Pilsen und mussten sich wieder einmal mit dem 2. Platz zufrieden geben. Die mitgereisten Heidelberger Damen halfen den Neckarnixen zu einem 4. Platz. Die Stimmung in und um die Halle war großartig, so dass wir uns alle schon auf Bielefeld am 12./13. Dezember freuen!


altalt

Zwei Auswärtssiege

Am Samstag, den 31.Oktober war das Team der TSG zu Gast bei den Karlsruhe Storm. Wie schon an den Spieltagen zuvor handelte es sich wieder um einen Doppelspieltag, welcher durch die Stuttgarter B-Mannschaft komplettiert wurde.

Zuerst trafen die Heidelberger auf Stuttgart B. Wie schon an den vorherigen Spieltagen erwischte man keinen guten Start und baute damit den Gegner unnötig auf. Dennoch wurde die “0“ mit zunehmend guter Defensivleistung und einem sehr guten Torwart in dieser schwachen Phase des Spiels gehalten. Der holprige Start war auch zur Halbzeit am Ergebnis 1:0 zu erkennen. Erst ab der zweiten Halbzeit fingen sich die TSG Lacrosser und drückten den Stuttgartern zunehmend ihr Spiel auf: Man lief Spielzüge und nahm mehr Schüsse von außen, welches beides von Erfolg gekrönt war. Letztendlich gewannen die Heidelberger verdient mit 10:1. 

Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es dann zum letzten Spiel gegen die Heimmannschaft “Karlsruhe Storm“. Im Gegensatz zum ersten Spiel fing dieses mit einem schnellen Tor sehr gut an, wurde jedoch zur Mitte des ersten Viertels wieder schwächer, was durch die Karlsruher jedoch nicht genutzt wurde. Ab dem zweiten Viertel setzte man dann auf die altbewährten Stärken, gute  Teamleistung und funktionierende Spielzüge, wodurch man den Vorsprung ausbaute. Am Ende der Partie stand ein 16:2, was auch in der Höhe durch die Leistungen in den letzten beiden Vierteln verdient ist. 

Damit hat Heidelberg eine gute Ausgangslage vor den letzten beiden Spielen, um einen Platz in der oberen Gruppe der besten vier zu ergattern.

Zusammenfassung und Ausblick

Nachdem nun ¾ der Hinrunde gespielt sind, ist eine Tendenz im Spiel der TSG Lacrosser erkennbar. Trotz fünf Siegen aus sechs Spielen wirkte man überraschend unterlegen in der Bewährungsprobe gegen das Münchener A-Team.  Das größte Problem in dieser bisherigen Hinrunde ist, dass man es nicht schafft von Beginn an mit voller Konzentration in die Spiele zu gehen und somit in den ersten Vierteln des Spiels gegen Spitzenteams wie München den Anschluss verliert. Außerdem gibt es in allen Teilen des Teams immer noch zu viele  individuelle Fehler.

Dennoch merkt man, dass das recht neue Team immer mehr zueinander findet und die anfänglichen Schwierigkeiten immer besser unter Kontrolle gebracht werden. Vor allem die Clears werden sehr souverän gelaufen und somit unnötige Ballverluste im Spielaufbau unterbunden. In einigen Teilen der Spiele sticht auch schon das hohe Potenzial der Mannschaft hervor. Dies ist sehr gut in der Überzahl zu erkennen, in der man die gegnerische Verteidigung mit schnellen Pässen und gezielten Schüssen immer wieder in Verlegenheit bringt. Einen weiterer Schritt in Richtung Spitzenteam wurde bei den Groundballs gemacht, jeder geht mit sehr hoher Intensität an jeden Ball, der auf dem Boden liegt, und dies führt fast immer dazu, dass dieser in einer Heidelberger Pocket landet. Auch die Ersteinsätze der Rookies verliefen sehr gut, sie integrierten sich schnell in das Spiel und machen durch nun regelmäßige Einsätze große Sprünge in ihrer Entwicklung. Alles in allem ist aber noch gehörig Platz nach oben. 

Die letzten Spiele der Hinrunde finden am 14. November in Stuttgart gegen München B und Stuttgart A, dem DM-Dritten, statt. Man darf gespannt sein, wie die Hinrunde enden wird. Danach ist erst einmal Winterpause, bevor es dann im Frühjahr mit der Rückrunde weitergeht. 


C. Kirchner


Durchwachsene Leistung der Lacrosse Herren


Am zweiten Spieltag der Bundesliga Süd empfingen die Lacrosse Herren aus Heidelberg die A-Mannschaft aus München, sowie die Spielgemeinschaft Mannheim/Tübingen. 

Begonnen wurde der Spieltag mit dem Spitzenspiel Heidelberg gegen München. Trotz des ersten Tores fanden die TSG Lacrosser nur schwer ins Spiel und München zeigte von Beginn an ihre hohe individuelle und mannschaftliche Klasse. 

Den größten Teil des Spiels verbrachten die Heidelberger in der Verteidigung, welches sich in Ergebnis widerspiegelt (2:16). Die hart erkämpften Ballgewinne und anschließenden Angriffe sorgten aufgrund des guten Pressings der Münchner nur selten für Entlastung. In der Offensive lief nur sehr wenig zusammen, einstudierte Spielzüge wurden nicht gelaufen und es mangelte insbesondere an Schussmöglichkeiten und Torchancen. Zu schnelle Ballverluste führten dann zu der schon vorhin erwähnten hohen Belastung für die Defensive. Zwar lässt sich die Einstellung nicht kritisieren – mit großer Intensität ging jeder Einzelne in jeden Groundball – am Ende konnte das aber auch nichts an der auch in dieser Höhe enttäuschenden Niederlage ändern.

Das zweite Spiel des Tages bestritt die TSG gegen die neu entstandene Spielgemeinschaft aus Mannheim und Tübingen. Auch hier lief es anfangs alles andere als rund, welches aber vom Gegner nicht so schnell bestraft wurde, wie von den Münchnern im vorherigen Spiel.

Nach der  ersten Hälfte begannen die Heidelberger Lacrosser dann ein vernünftiges, ihren eigenen Ansprüchen entsprechendes Spiel zu gestalten und gewannen letztlich durch gute Offensivleistung mit 21:2.

Wie auch schon am ersten Spieltag bot sich in diesem Spiel die Gelegenheit den Rookies Spielzeit zu geben und sie in das System zu integrieren. Diese fügten sich sehr schnell in die verschiedenen Spielzüge ein und machten, sowohl im Offensiv- als auch im Defensivverhalten einen sehr soliden Eindruck. 

Der nächste Spieltag findet bereits am kommenden Samstag, den 31.10., in Karlsruhe statt. Gegner werden "Karlsruhe Storm" und die B-Mannschaft aus Stuttgart sein. Das erste Spiel der TSG wird um 12.30h angepfiffen, Austragungsort ist  Am Sportpark 7 in Karlsruhe.

C. Kirchner