Es war einmal in einer frischen Frühlingsnacht, da bestiegen die Recken des Ordens der 78er TSG ihr edel-weißes Ross zu Benz. Sie zügelten den Neunsattler, verschnürten die Bagage und brachen auf in Richtung Hotel Meeting, der Hochburg von Cesenatico. Der Ritt sollte schnelle eine erste Unterbrechung finden, als die Gebrüder Jürgens bei Walldorf ihre Sattel auf das Ross warfen.  Zurück auf dem Weg zur Hochburg wurde klar, dass es keine leichte Angelegenheit ist. Es bedarf mehrere Zügelwechsel und tapfere Reiter um die zehnstündige Tortur durchzuhalten.
Angekommen in der Hochburg von Cesenatico rückte der Schwerpunkt der Reise in den Vordergrund: Das trimmen der Knappen für die im Jahre anstehende Festspiele. Magic King Maichle kannte alle Schwächen der Tapferen und führte sie bei Morgen- und Abendröte zu Drachen, deren Vorliebe ist Beine zu quälen. Zum Glück losch die raue See der italienischen Küste jene brennenden Beine zu angebrachten Zeiten und somit blieb der tückische Kater des Muskels der wahre Erzfeind. Trotz Allem, bezwungen die Helden die meisten Hürden mit Bravour. Sidney, der sagenhafte Saarländer, zerbrach eine Latte der hohen Sprünge und manch einer wie durch gepeitschte Lord MAXImales Pensum stachen mit als unmöglich erdachten Leistungen heraus. Der cremige Baron Matthias von und zu Ocker Schwarz und der saarländische Sidney übten sich hauptsächlich in den edlen Disziplinen des Mehrkampfes, währende andere wie das süße Burgfräulein Sophia Justizia Medici sich mit schnellen Läufen beschäftigten.
Als die Sonne am höchsten stand, wurde ausgiebig “nen gudes Stück Worscht” gegessen, gerasten und die wissbegierigen Fabian vom Farin Urlaub Racing Team, der etwas bescheiden und abartig schnelle Sir Alex und die begehrenswerte Marquise Alissa zu Bose lasen komplizierteste Schriften. Kollektiv wurde auch der Umgang mit dem Ball und dem Netz in den Sonnenstunden geübt. Die Abendstunden gestaltete man mit festlichen Narrenspielen und eisige Festschmausen, welche in “Due Gusti” portioniert wurden.
Neben dem Gefolge von Magic King Maichle und Queen Ulla gab es noch einen anderen Klan, der dem Orden der TSG untergeordnet war, in der Hochburg. Sie gehörten zu der Wiege der Läufer, welche die schnelle auf der Länge mögen und man kannte sie unter dem Namen der Langdapper. Sie trainierten hart und oft zu Berge und manchmal sollte der Lehnsherr ohne Limit Lukas sich zu jenen flinken Bergläufern gesellen.
Nach zehn ganzen Tagen der Trimmerei waren die Helden an ihre maximalen Pensen und Limits gestoßen, sie kehrten zurück in das kältere Land der Deutschen, doch sie nahmen viele Erinnerungen mit und sind durch und durch bereit für die anstehenden Festspiele.