Drucken

Erstmals seit längerer Zeit zeigte sich die TSG wieder bei den Kreis-Langstaffelmeisterschaften vertreten – und das gleich mit drei Männerstaffeln sowie einem Damenteam, das aus Meldegründen allerdings außer Wertung startete. Und, um es vorwegzunehmen: Es hat sich gelohnt!

Unsere Damen zeigten im 3 x 800m-Rennen praktisch von Beginn an, wo der Hammer hängt. Anke Tüselmann schaute sich die Sache 200 Meter lang aus mittlerer Position an, um dann die Spitze zu übernehmen. Mit deutlichem Vorsprung übergab sie an Angela Digennaro, die einer schnellen ersten Runde eine kaum langsamere zweite folgen ließ. Da war die Sache eigentlich schon durch, denn mit Verena Bröstl folgte die Schnellste des Trios. Bei 8:25,31 min. blieb die Uhr für das Trio stehen, satte 25 Sekunden vor der 1. Staffel des TSV Rot.

Das Feld für die Männer war also bereitet. Chef Georg Kopf hatte seine drei Teams jahrgangsgerecht zusammengestellt: an der Spitze der Alterspyramide die drei M 50er Erik Drollinger, Thomas Weber und Marcus Imbsweiler, das M 40er-Trio mit Florian Kienle, Oliver Maier und Georg selbst sowie die „Baby-Staffel“ mit Leon Zeiger, Abdoulie Manneh und Hicham Zerrik. Der TSV Rot stellte ebenfalls 3 Staffeln, dazu kamen 3 Teams U18/U20.

Vom Start weg diktierte unser Jüngster, Leon, das Tempo, dem nur Coach Georg einigermaßen folgen konnte. Erik hielt Kontakt und wartete auf Schwächen der anderen. Ein Überholmanöver durch Rot stachelte Georg zu einem sehenswerten Schlussspurt an, so dass er auf Platz 2, wenige Sekunden hinter Leon, übergeben konnte; knapp dahinter folgten Team Rot 3 und Erik. Während ganz vorne Abdoul mit der schnellsten 1000m-Zeit (2:50 min. handgestoppt) den Vorsprung ausbauen konnte, schob Marcus seine Oldie-Staffel auf Platz 2, knapp vor Olli, den M 40er. Zu den Staffeln aus Rot klaffte bereits eine Lücke, dort aber machte sich der stärkste Läufer des Tages, Christian Oechsler, auf die Verfolgung. Er überholte nicht nur Thomas, sondern sich eine knappe Runde vor Schluss auch an Florian vorbei. Ganz vorne ließ Hicham nichts mehr anbrennen, sondern sicherte den Youngstern einen souveränen Sieg (8:44,16 min.). Zum Highlight wurde der Kampf um Platz 2, den Rot schon gewonnen zu haben schien – bloß hatte Christian nicht mit dem Biss unseres deutschen Vizemeisters gerechnet. Fünf Meter vor der Ziellinie schob sich Flo in unnachahmlicher Manier vorbei und entschied das Duell gegen Rot um 13 Hundertstel für die TSG (8:51,82). Und auch unsere Oldies sorgten mit einer 9:35,76 für ein Ergebnis, das sich auf nationaler Ebene jederzeit sehen lassen kann.