Drucken

Seit Georg Kopf die Langstreckler trainiert, ist der Trend zum Bahnlauf unübersehbar. Nach den erfolgreichen Auftritten in der Halle wird jetzt im Sommer outdoor nachgelegt. Kaum zu stoppen ist derzeit einer unserer Jüngsten, Philipp Weng. Zählen wir mal auf: Bei den hauseigenen Qualitagen lief er die 5000m in 16:09,59 min und war damit Tagesschnellster. Zwei Wochen später „erschlich“ er sich ein Sonderstartrecht bei den Senioren in Helmsheim. Hier brauchte er nur vier Sekunden länger und sorgte erneut für die Tagesbestzeit. Last but not least sein Auftritt beim Abendsportfest in Sinsheim: wieder eine 16:09 (diesmal 16:09,49), wieder einsame Spitze … Nur bei den BaWü-Meisterschaften in Mannheim lautete die Streckenlänge 3000m. Da wurde es dann eine 9:09,93 und Platz 13 gesamt.

Die Kombination Qualitage/Sinsheim wählten auch Angela Digennaro und Oliver Maier. Angela lief die 3000m (Heidelberg) in 12:53,32 min und die 1500m beim Abendsportfest in 6:01,37 min, während Oliver zweimal über 5000m antrat: 16:51,51 auf heimischer Bahn, 17:05,27 in Sinse. In Heidelberg war erstmals Ina Plakinger für uns am Start: 3:42,50 min brauchte sie für 1000m. Die noch etwas kürzere Variante wählte Hicham Zerrik: 800m in 2:13,47 min. Fehlt noch Marcus Imbsweiler, der sich mit 16:17,32 min über 5000m für die Deutschen in Zittau warmlief.