Drucken

War es die Aussicht auf üppige Siegerpokale? Oder doch eher die kurze Anfahrt? Beim 2. Bahnstadtlauf (15.07.2017), organisiert vom Stadtteilverein und dem HTV (federführend: unser Trainingskollege Wolfgang Wagner), traten jedenfalls so viele TSGler an, dass manch ein Zuschauer von der „Blauen Wand“ sprach.

Und an der kamen nicht allzu viele vorbei. Beim 10 km-Lauf überhaupt keiner, dort vermochte nämlich niemand dem Tempo, das Tobias Balthesen (33:40 min.) anschlug, zu folgen. Und als sich Oldie Marcus Imbsweiler (34:29 min.) auf der letzten Runde den bis dahin Zweitplatzierten schnappte, war der TSG-Doppelsieg perfekt. Moment, was heißt hier doppelt? Da gab es ja noch Philipp Weng (35:26) auf Platz 5, nur wenige Stunden nach seinem 800m-Coup von Walldorf. Platz 6 sicherte sich Max Leible (36:48), direkt dahinter erreichte Jens Müller (36:53) das Ziel. Platz 11 ging an Jan Niklas Thon (38:25).

Und wer wurde für Gesamtplatz 15 bejubelt? Die schnellste Frau, auch sie von der TSG 78. Verena Bröstl eilt derzeit von Bestzeit zu Bestzeit. In der Bahnstadt knackte sie die 40-Minuten-Marke zwar noch nicht ganz (40:19), aber dass es so weit kommt, ist – im doppelte Sinne – nur eine Frage der Zeit. Mit Jochen Dischinger (40:57) belegte der nächste „Blaue“ Platz 18 gesamt, und auch „Schnaufi“ Kaehler ließ es bei seinen vier Bahnstadtrunden mal wieder flott angehen (48:34).

Fehlt noch der 5 km-Lauf, den zwei TSGler bestritten, ebenfalls mit vorderen Platzierungen. Hicham Zerrik schob sich 500m vor dem Ziel noch auf Rang 2 vor (17:51 min.), und Ina Plakinger verpasste als vierte Frau (21:42) das Podium nur knapp. Bei den Altersklassen gab es ingesamt drei erste Plätze und jeweils zwei zweite und dritte.