Drucken

Maic Seegels 241 km-Lauf vom Mai sorgte schon für ehrfürchtiges Kopfschütteln – jetzt legte Erik Drollinger nach. Und wie! Vor Kurzem 50 geworden, beschränkten sich Eriks bisherige Ultra-Erfahrungen auf den Karwendelmarsch, einen Lauf mit vergleichsweise bescheidenen 52 km und gut 2000 Höhenmetern. Der Eiger Ultra Trail (15.07.2017) ist da schon ein anderes Kaliber: 101 km und 6700 Höhenmeter! Also 15 Mal auf den Königstuhl rauf … Bei der Vorbereitung überkam Erik mehrfach die Angst vor der eigenen Courage, aber er zog das Projekt zusammen mit seiner Familie durch.

Über seine Erlebnisse hat er in einem lesenswerten Blog berichtet: http://trailrunningnordwand.blogspot.de/2017/07/eiger-ultra-trail-e101-das-rennen.html. Kurz zusammengefasst, waren dies seine Erfahrungen: zu schnell losgelaufen; schlecht gefühlt; gestürzt; danach endlich rausgenommen; neue Kraft geschöpft; nach vorne gearbeitet; immer schneller geworden; Platz für Platz gut gemacht. Am Ende landete Erik auf einem sensationellen dritten Rang in seiner Altersklasse – Platz 56 gesamt in 15:33:14 h. Fazit: „a whole life in one day“.