Drucken

... war auch in diesem Jahr wieder das Badische DSMM-Finale Ende September in Karlsbad-Langensteinbach.

Erstmals, zumindest in diesem Jahrtausend, hatten sich dafür drei unserer Mannschaften qualifiziert. Und alle drei konnten ihre Vorkampfergebnisse deutlich verbessern (alle Resultate auf https://ladv.de/veranstaltung/detail/14142).

Männliche U16:

Von Beginn an lagen die Jungs auf dem tollen Bronzeplatz, den sie auch ins Ziel retteten, obwohl es zum Schluss nochmal richtig eng wurde. Dabei es gab viele persönliche Bestleistungen. So für Timo Quarneti (M14) über 80m Hürden in 12,10s (außerdem egalisierte er seine Hochsprung-PB mit 1,64m) oder Niklas Winkler (M15), der sich über 100m auf 12,70s steigerte. Benjamin Kuhr (M15) legte beim Hochsprung einen weiteren Zentimeter auf jetzt 1,72m drauf und verbesserte sich beim Weitsprung auf 5,36m. Fritz Schirmacher (M15) kratzte mit der Kugel an der 10m-Marke (9,96m) und warf den Speer auf starke 37,43m. Vincent Lamy (M14) ließ sich von Sebastian Artelt (M14, 2:26,72min) über 800m auf eine 2:30,51min ziehen. Nicht vergessen wollen wir Louis Ochel (M15), der über 100m und im Weitsprung wertvolle Punkte für die Mannschaft holte, die sich gegenüber dem Vorkampf um sagenhafte 742 Punkte steigerte.

 

Männliche U14:

Diese steigerten ihre Punktezahl von 5867 aus dem Vorkampf auf beachtliche 6259 und nach 6 von 7 Disziplinen war der Treppchenplatz schon zum Greifen nahe. Obwohl dann auch noch die drei 800m-Läufer, Eric Langlouis, Moritz Friederich und Jakob Buselmeier (alle M12) mit beachtlichen Zeiten von 2:43, 2:47 und 2:48 Minuten für wohlverdienten Applaus der Heidelberger Fans sorgten, blieb es leider doch, mit nur 54 fehlenden Punkten, bei Platz 4. Der Ausfall von Lennart Krohn war letztendlich doch nicht ganz zu kompensieren.

Besonders erwähnenswert wären noch der 54,50m weite Ballwurf von Johannes Kuhr, sowie sein 60m-Hürdenlauf mit neuer persönlicher Bestzeit von 10,11s. Johannes Bürger übersprang erstmals die 1,52m und Matteo Schmidt erreichte die 5m-Marke im Weitsprung (übrigens haben alle Drei eine Einladung zur BLV-Talentsichtung für die besten Nachwuchsleichtathleten des Jahrgangs 2004 bekommen). Zusammen mit Felican Roth (ebenfalls M13) liefen sie auch noch eine neue Bestzeit von 40,59s über 4x75m. Nicht ganz so glücklich verlief der Hochsprung von Len Auer, unserem M12- Sprung- und Lauftalent, nachdem er bereits beim Einspringen voll mit dem Rücken auf die Latte knallte.

 

Weibliche U12:

Für ein Auf und Ab, von himmelhoch jauchzend bis zu tode betrübt (obwohl dazu überhaupt kein Grund vorhanden war), sorgten unserer U12-Mädels. Als achtbeste Mannschaft ins Finale eingerückt, konnten sie vorerst mal, dank unserer guten Ballwerferinnen Marie Bollen (W11, 33,00m) und Lya Otto (W10, 28,50m), sowie den hervorragenden 50m-Läufen von Audrey Gresset-Bourgeois (7,85s), der erst 9-jährigen Dorothea Kienle (8,00s) und Nika Hieber (8,23s) vorerst mal auf Platz 4 vorrücken! Dorothea und Lya beeindruckten auch noch mit super Weitsprüngen von 3,80m bzw. 3,69m. Nicht so gut lief es dann für Nika und Audrey beim Hochsprung. Audrey zog es vor, wegen Schmerzen im Fuß abzubrechen und Nika, unsere Hochsprungfavoritin, konnte nach mehrwöchiger Verletzungspause ihre gewohnte Leistung nicht wiedergeben, währenddessen Marie Bollen für Jubel sorgte, nachdem sie die 1,20m übersprungen hatte. Obwohl auch unsere drei 800m-Läuferinnen, Lili Geletneky, Clara Skeide (beide W11) und Marie-Sophie Friederich (W10) nochmals alles gaben, blieb es dann doch beim Einstiegsplatz, aber immerhin Achter in ganz Baden!