Drucken

… ist bekanntlich für viele Toll, Ein Anderer Macht’s … seit den Deutschen Jugendmeisterschaften in Wattenscheid gibt es eine sinngleiche, aber anderslautende Bedeutung: Toll – Einsatz – Außergewöhnlich – Matthias, denn Matthias Trumpp zeigte nach seinem Team-Engagement vor zwei Wochen in Ulm (wir berichteten), dass auf ihn IMMER Verlass ist … aber was war geschehen? Unser Nieferner Staffelkamerad Constantin Heel verletzte sich bei seinem 100m-Vorlauf freitags so stark, dass an einen Staffeleinsatz für Sonntag nicht zu denken war. Via EMail, facebook, sms & whatsapp wurden Daniel Chatard und Matthias Trumpp, die als Ersatz gemeldet waren, „angefunkt“ … Matthias sagte nach kurzen Überlegungen und Internet-Recherchen zu … aber das Problem: er war gerade in Italien, weil von Oberstdorf nach Meran gewandert. Also stieg er samstags um 9:25 h in Brixen in den Zug und fuhr mit annähernd 10 x Umsteigen über Flein bei Heilbronn (Geburtstagsfeier seiner Oma) und Heidelberg (Wettkampfsachen einpacken) nach Wattenscheid, wo er mit doch immerhin vier Stunden Schlaf sonntags um 9:08 h ankam. Coach Chris Maichle holte ihn dort am Bahnhof ab, sie fuhren ins Stadion und die Staffel unserer Startgemeinschaft, d.h. Matthias Trumpp – Hauke Renken (Niefern) – Karsten Müller (Niefern) – Alex Scheid konnte/musste sogleich zum Einlaufen. Matthias, dir RIESENgroßen DANK vom ganzen Team!!! Vier Athleten, die so noch nie zusammen liefen, zeigten große Klasse und wurden undankbarer Siebzehnter. Wären sie 11 Hundertstel schneller gewesen, wären sie in das B-Finale gekommen – aber nächstes Jahr schlagen sie zu. Einzelstarts gab es zusätzlich von Alex, der freitags nach 4 Stunden Anreise etwas fest war und die 100m in 11,11s nur knapp über seiner Bestzeit absolvierte. Am nächsten Tag zeigte er dann, was er wirklich kann und lief im 200m-Vorlauf mit 22,07s neue persönliche Bestzeit, was für das B-Finale reichte. In diesem wurde er nach 2 langen Tagen Siebter (gesamt also Fünfzehnter) und ging für die obige Staffel früh zu Bett.