Drucken

Seit unserem Halbmarathon hat sich viel getan bei den Langstrecklern. So schnell und so eifrig waren sie, dass der Chronist nicht hinterherkam. Daher hier die wichtigsten Ergebnisse im Zeitraffer.
Gesamtsiege:
Erst Jan Schäfer und Giacomo Grandesso beim Benefizlauf für den Heidelberger Zoo, dann Marcus Imbsweiler, Martin Rütze und erneut Giacomo beim Hockenheimer Gartenschauparklauf: sicher nicht die bestbesetzten Wettbewerbe der Region, aber eine schöne Gelegenheit, die TSG per Doppel- bzw. Dreifachsieg in Szene zu setzen.
Damit war die Zeit reif für Laura Geigers ersten Gesamterfolg. Beim Schwetzinger Spargellauf rannte sie in 42:10min als erste Frau durchs Ziel. Und weil es so schön war, wiederholte sie diesen Erfolg beim Feuerbacher Volkslauf: auch dort Rang 1 über 10 km, diesmal in 43:37min.
Der sportlich hochwertigste Erfolg aber gelang Bernhard Pfeifer, der seiner Ultrakarriere ein weiteres Kapitel hinzufügte. Beim 24-Stunden-Lauf um den Iserlohner See schaffte er – Achtung, festhalten! – unglaubliche 221km. Damit lag er nur knapp unter dem Streckenrekord und katapultierte sich deutschlandweit auf Platz 7 der Jahresbestenliste. Glückwunsch!
Team-Erfolg:
Beim Brüder-Grimm-Lauf, der kultigen 5-Etappen-Veranstaltung in Hessen (80 Kilometer an 3 Tagen!), war das Ziel: Titelverteidigung in der Mannschaftswertung. Und das klappte, nach einem „epischen“ (wie es bei den TV-Moderatoren heißt) Kampf gegen die Jungs aus Offenbach. Tobias Balthesen, Marcus Imbsweiler und Michael Harsch belegten außerdem in der Einzelwertung die Plätze 2, 3 und 8. Martin Rütze (10), Jan Schäfer (18) und Giacomo Grandesso (66) rundeten als fünftbestes Team eine grandiose TSG-Vorstellung ab.
Im globalen Vergleich:
Der Wings for Life Run findet weltweit zeitgleich auf fünf Kontinenten statt. Der Clou: Jeder läuft so lange, bis er vom etwas später gestarteten „Catcher Car“ eingeholt wird. Ute Fischer-Krauter trat in Darmstadt an und wurde nach 16,6km gestellt. Weltweit war nur eine einzige W 70-Teilnehmerin erfolgreicher als sie.
Quasi eingelaufen hatte sich Ute beim Altstadtlauf in Schorndorf, wo sie die 8 km durch das historische Zentrum in genau 42 Minuten bewältigte – klarer Altersklassensieg.
Bergziege:
Unangefochtener König der Berge ist Wolfgang von Tabouillot. Trotz seiner mittlerweile 57 Lenze ließ er seine ehemaligen TSG-Mitstreiter bei den Deutschen Berglaufmeisterschaften in Bühlertal sämtlich hinter sich. Leider war Wolfgang nicht für die Meisterschaften gemeldet, so dass „nur“ der AK-Sieg im Volkslauf heraussprang (46:26min). Die DM-Platzierungen: Marcus Imbsweiler (48:32, 6. M45), Bernhard Pirch-Rieseberg (51:18, 13. M45).
Bestzeit:
Der Halbmarathon Stuttgart, der im Juni stattfindet, hat ja noch ein paar Teilnehmer mehr als der Heidelberger – 6800 nämlich. Darunter auch Andreas Engelhart, der in persönlicher Bestzeit finishte: 1:34:36h. Knapp dahinter lief Laura Geiger ein; ihr Ergebnis: 1:37:59. Für Podestplätze in ihrer AK sorgten aber einmal mehr Ute Fischer-Krauter und ihr Mann Theo, die nach 2:03:28 Platz 1 bzw. 3 bei den über 70-Jährigen belegten.