Drucken

Bei den Deutschen Meisterschaften im 10km-Straßenlauf in Bad Liebenzell gelang es Marcus Imbsweiler (M45) seinen Altersklassensieg von 2013 zu wiederholen. Zeitlich setzte er sogar noch einen drauf: Mit 33:11min schaffte er im zarten Alter von 48 Jahren eine persönliche Bestzeit. Ohne die wertvollen Schrittmacherdienste seines Teamkollegen Tobias Balthesen wäre dieser Coup allerdings nicht möglich gewesen; Tobias (33:12min) belegte Platz 9 in der M35.
Nicht ganz so gut lief es für Michael Harsch (35:55, Platz 14) und Erik Drollinger (37:26, Platz 21) in der Einzelkonkurrenz. Dafür gelang ihnen zusammen mit Marcus der Sprung aufs Treppchen der Teamwertung. In 1:46:32 sicherten sie sich nicht nur die Silbermedaille in der M45, sondern verbesserten damit auch den badischen Rekord dieser Altersklasse.
Damit nicht genug. Die drei übrigen Starter schrammten allesamt nur knapp an ihren persönlichen Bestmarken vorbei: Christian Bullerkotte lief eine starke 34:18, Oliver Maier überraschte mit 35:12 und Platz 14 in der M 40, auch Jens Müller konnte mit einer 38:32 bei seiner Meisterschaftspremiere zufrieden sein. Marcus, Tobias und Christian liefen zudem neuen badischen Team-Rekord für die Altersklasse M30. Die erzielte Gesamtzeit von 1:40:41 bedeutete gleichzeitig Rang 23 in der Meisterschaftsgesamtwertung.

Nachzuholen sind noch zwei Marathonergebnisse – schon ein wenig her, aber erwähnenswert, weil persönliche Bestzeiten erzielt wurden. In Hamburg durchbrach Jens Müller erstmals die Schallgrenze von drei Stunden, und zwar zielgenau. Seine Nettozeit von 2:59:54h bedeutete Platz 530 insgesamt und Rang 98 in der Altersklasse M40. Bleibt noch zu erwähnen, dass Jens zwei fast identische Hälften lief.
1000 Kilometer weiter südlich nutzte Max Leible sein Auslandssemester in Mailand zur Teilnahme am dortigen Marathon. Und was soll man sagen, er und Jens hätten bequem zusammen laufen können, wenn man sich die Zeiten anschaut. Auch Max knackte die 3h-Schallmauer und war in 2:59:25h nur eine Handvoll Sekündchen schneller. Unter knapp 4000 Finishern belegte er damit Platz 138 gesamt.