Wenn die Generalsitzung vor dem Halbmarathon jedes Jahr ein Viertelstündchen kürzer wird; wenn die Stadt Tiflis eine Hospitantin schickt; wenn Orgachef Andreas Wahlster am Tag danach seine Stimme noch hat – dann sind das klare Anzeichen dafür, dass der Halbmarathon für die Veranstalter zur Routine geworden ist. Verbesserungsbedarf gibt es natürlich immer, aber die Rückmeldungen von Teilnehmern, Zuschauern und der Presse fielen wie in den vergangenen Jahren insgesamt äußerst positiv aus.
Auch die 32. Auflage des SAS Halbmarathons war wieder ein voller Erfolg, obwohl es der Wettergott diesmal nicht ganz so gut mit den Zuschauern meinte. Die Läuferinnen und Läufer dagegen wussten die Temperaturen von etwa 10 Grad zu schätzen und dankten mit guten Leistungen. Vor allem aber blieb die medizinische Abteilung der großen Helferschar einmal mehr nahezu beschäftigungslos, was angesichts der jüngsten Vorfälle in Tel Aviv und Berlin nicht die Regel ist.
Aber nun zu den Ergebnissen aus TSG-Sicht. Und da muss man einräumen, dass sich der Verein zunehmend als schlechter Gastgeber erweist. Gleich drei Altersklassensiege blieben beim Veranstalter: durch Ute Fischer-Krauter in der W 70, durch Matthis Weis in der männlichen Jugend B (mit satten sechs Minuten Vorsprung) sowie durch Marcus Imbsweiler in der M 45. Dazu kamen Rang 2 und 3 in der M 40 (Michael Harsch und Oliver Maier) und zwei vierte Plätze (Christian Bullerkotte, M 30, und Erik Drollinger, M 45).
Vor allem aber war die Dominanz unserer Männerteams erdrückend. Platz 1 und 3 in der Mannschaftswertung gingen an die TSG 78, oder anders formuliert: Unter den schnellsten 30 Finishern trugen sechs die TSG-Farben. Und mit Marcus Imbsweiler gelang zum ersten Mal seit dem legendären Jahr 1996 (damals 6 TSGler unter den besten 10!) einem Vereinsmitglied der Sprung aufs Gesamtsiegertreppchen. Kein Zweifel, die neue Kunststoffbahn im Sportpark wird eifrig genutzt werden.
Die Ergebnisse aller TSGler haben wir in einer Liste zusammengestellt und zum Vergleich auch die Zeiten aus den Vorjahren darin erfasst.

Mit dieser Auszeichnung wurden im Rahmen unserer Halbmarathon-Veranstaltung Andreas Wahlster und Jörn Borges für ihres langjähriges Engagement für die Leichtathletik ausgezeichnet, sowohl als Athleten wie auch mehr und mehr als Funktionäre – sei es in der Abteilungsleitung oder in ihren Spezialaufgaben als Organisationschef (Andreas) bzw. als Sponsoringbeauftragter (Jörn) des Halbmarathons. Auch wir TSG 78er danken euch beiden, lieber Andreas und lieber Jörn für die geleistete Arbeit für unsere TSG 78 und hoffen, dass ihr dies noch lange weiterführen werdet – HERZLICHE GRATULATION für diese Ehrung durch den Badischen Leichtathletikverband, die der Vorsitzende des Leichtathletikkreises Rhein-Neckar Wolfgang Teschke stellvertretend für den Verband vornahm.

… aber leider das falsche … Bei den traditionellen Bahneröffnungswettkämpfen in Walldorf herrschte Regen und Wind – und das bei 7° Celsius … Die Techniker litten durch die lang anhaltenden Wettkämpfe noch mehr unter den Bedingungen als die Läufer, die sich „nur“ einmal warmmachen und durchstarten müssen. Bei sechs Versuchen im Weitsprung, Kugelstoßen oder anderen technischen Disziplinen wird mal immer kälter von Versuch zu Versuch. Aber die gute Nachricht Nr.1: keiner ist erfroren … die gute Nachricht Nr.2: Alexander Scheid lief über 300m sogar Bestleistung und siegte klar in seiner Klasse U18. Simon Wegner und Lukas Blank liefen ebenfalls sehr passable Zeiten und wurden über 300m bzw. 2000m jeweils Zweiter.

Nicht ganz so gut besucht war in diesem Jahr unser internes Finnenbahnrennen – der Termin lag am Ende der Schulferien – aber dennoch gab es wieder mehrere Vereinsrekorde zu feiern. Die Bahn war wegen der neuen Auflage nicht ganz so schnell wie in den Rennen zuvor, umso bemerkenswerter waren die gezeigten Leistungen (Zeiten) bei den Einzelrennen AthletIn gegen die Uhr. Hier die Ergebnisse und die neue Rekordliste – auf ein Neues im Herbst!

Das konnten unsere 4 Teilnehmer, die mit Fotograf Alex Scheid angereist waren, beim Frühjahrswerfertag in Eschelbronn. Zwar herrschten Winter-Temperaturen, doch war es wenigstens trocken, so dass im oft glatten Ring keine Gefahr bestand. Chris Maichle „würgte“ den 1,5kg-Diskus auf 40,07m und stieß die 6kg-Kugel auf 11,01m – damit war er in der M50 zweimal auf dem Siegerplatz. Die U20 erreichte mehrere Bestleistungen und war immer im Vorderfeld zu finden. Die Bestleistungen erreichten hier Daniel Werner mit der 6kg-Kugel (11,20m) sowie Raphael Mielke und Yves Stucky mit dem 1,75kg-Diskus (27,47m bzw. 24,57m). Nicht ganz Bestleistung erreichten die beiden letzteren mit der 6kg-Kugel mit 10,10m bzw. 11,40m. Wir freuen uns über die erfreulichen Leistungen und das insgesamt starke Wurfteam sowie auf die nächsten Wettkämpfe, die dann auch die Sprinter, Läufer und Springer fordern werden.

die starken Männer, v.l.n.r.: Daniel Werner, Raphael Mielke, Christian Maichle, Yves Stucky

Da sich in diesem Jahr das Wetter auch im Trainingslager von der härteren Seite und damit ganz anders als in den letzten Jahren zeigte, ist unser Bericht diesmal auch ganz anders als in den letzten Jahren, dazu bitte hier anklicken. Auch ein Video zum Trainingslager gibt es diesmal wieder. Ihr/Sie findet ihn hier.

Baden-Württembergische Crossmeisterschaften in Bruchhausen bei Ettlingen: endlich Sonne, blauer Himmel, der Untergrund aber dank frostiger Nächte noch hart und daher gut zu belaufen. Eine Waldstrecke ohne nennenswerte Erhebungen, allerdings eckig und kurvenreich. Vier TSGler stellten sich dieser Herausforderung und kamen mit fünf Einzelmedaillen zurück.
Fünf aus vier? Das lag am Doppelstart von Marcus Imbsweiler, der es sowohl auf der Kurz- als auch der Langstrecke (3000m/9000m) wissen wollte und in beiden Fällen Gold in der M45 ergatterte. Okay, die ganz starke Konkurrenz war nicht am Start, aber in beiden Fällen war auch der Vorsprung auf Platz 2 beruhigend groß. Seine Zeiten: 10:20min über 3000m, 32:21min über 9000m.
Alle anderen beschränkten sich nach ca. dreiminütigem Einlaufen auf die Langstrecke. Im großen Teilnehmerfeld verlor man rasch die Übersicht über die jeweiligen Altersklassenkonkurrenten, was hinterher beim Studium der Ergebnisliste für so manche Überraschung sorgte. Tobias Balthesen, als Gesamtneunter in 31:15min hervorragend platziert, fand sich etwas enttäuscht auf Rang 2 der M35 wieder. Umso größer war die Freude bei Oliver Maier, der ebenfalls Zweiter in seiner AK M40 wurde (33:54min) – und das trotz der anspruchsvollen Aufgabe des Rundenzählen unterwegs. Und als schon das ganze Team zum Aufbruch bereit war, wurde auch noch Christian „Schnaufi“ Kaehler zum Podium gerufen: dritter Platz in der M50 (41:50min). Wenn diese Ausbeute mal kein Foto wert ist!

Die erfolgreichen Crossläufer, v.l.n.r.: Christian "Schnaufi" Kaehler, Oliver Maier, Marcus Imbsweiler und Tobias Balthesen

Die U18/20 erwartete in der diesjährigen Hallensaison ein kleines Kuriosum, zu den Badischen ging die Reise nach Rheinland-Pfalz nach Ludwigshafen. Ist das schon ein kleiner Vorgeschmack auf zurückgehende Athletenzahlen und die damit verbundenen geringeren Investitionen, z. B. in die Leichtathletikhalle in Mannheim? Man wird sehen.
Dies sollte aber die guten Leistungen unserer Athleten nicht schmälern. Herausgesprungen sind nämlich dabei ein Titel und 3 Vizemeisterschaften. Großartig in Form war wieder einmal Alexander Scheid. Wenn es auch diesmal zu keinem Titel reichte, so zeigte er, dass er weiter eine gute Entwicklung nimmt. Schon im 60m Vorlauf überraschte er mit neuer PB, die er dann im Endlauf noch einmal verbessern konnte. Auch über 200m, diesmal leider nur im Fernduell, hat er mit 3/100 Sek. nur knapp den kürzeren gezogen. Einmal mehr bewiesen die Veranstalter kein gutes Fingerspitzengefühl, was das Setzen der Läufe angeht! Fragt man sich nur, warum man eigentlich bei der Meldung Zeiten angeben muss?
Der dritte Vizetitel ging dann noch an unsere 4x200m-Staffel der U20, auch hier dasselbe Spiel, die zwei stärksten Mannschaften in zwei verschiedenen Läufen, 9/100 Sek. trennten sie hier vom Titel. Die Staffel der U18 hatte etwas mehr Glück, die vermeintlich stärksten Gegner verloren den Staffelstab, damit war für unsere Jungs der Weg frei.
Auch Daniel Chatard zeigte sich in guter Frühform. Den Endlauf über 60m mit neuer PB nur knapp verpasst, legte er über 200m, ebenfalls mit neuer PB, noch einen nach. Und schließlich bewies Raphael Mielke gute Mehrkampfqualitäten.
Die Ergebnisse im Überblick:
Daniel Chatard (U18): 60m 7,50 (7.), 200m 23,88 (5.)
Alexander Scheid (U18): 60m 7,27 (2.), 200m 23,12 (2.)
Matthias Trumpp (U20): 60m 7,55 (10.), 200m 24,15 (4.)
Simon Wegner (U20): 60m 7,74 (14.), 200m 24,82 (8.)
Raphael Mielke (U20): 60m Hürden 9,15 (5.), Weit 6,03 (5.), Kugel 11,70 (5.)
Yves Stucky (U20): Kugel 11,51 (6.)
4x200m-Staffel U18 mit Philip Werner: 1:41,40 (1.)
4x200m-Staffel U20 mit Matthias Trumpp, Raphael Mielke, Simon Wegner und Alexander Scheid: 1:35,21 (2.)

Badischer Vizemeister über 4x200m: Unsere Staffel der U20,

v.l.n.r.: Matthias Trumpp, Raphael Mielke, Simon Wegner, Alexander Scheid

Bei den Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften, die inklusive der Deutschen Senioren- Winterwurfmeisterschaften in Düsseldorf stattfanden, konnten alle unsere Athleten durch mehr als solide Leistungen (Saisonbestleistungen und persönliche Bestleistungen) überzeugen bis glänzen. Jürgen „Robbo“ Hofstätter wurde zwar zum wiederholten Mal in Folge undankbarer Vierter über 400m der Klasse M50, konnte sich aber gegenüber 2012 steigern und sprintete auf hervorragende 57,83 Sekunden (Saisonbestzeit). Zuvor sprangen bereits Xaver Einsle in der M55 beim Stabhochsprung mit 2,70m (Saisonbestleistung) auf Rang 5, den Christian Maichle im Diskus der M50 mit 40,89m (pers. Bestleistung) ebenfalls erreichte. Helmut Diehm (M70) rundete den ersten Tag mit Saisonbestleistung von 1,23m im Hochsprung (Platz 7) sowie den zweiten Tag mit 2,20m und Platz 6 im Stabhochsprung ab. Im Sommer hoffen wir dann mit noch mehr AthletInnen, die bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Mönchengladbach teilnehmen werden, denn hier wollen wir noch erfolgreicher sein.

               Jürgen "Robbo" Hofstätter wird schon wieder Vierter bei den Deutschen

Alexander Scheid vertrat uns zunächst erfolgreich bei den baden-württembergischen U20-Meisterschaften in Sindelfingen, bei denen er eine Klasse höher als es sein Jahrgang fordert über 60m mit 7,40s und über 400m in neuer Hallenbestzeit von 52,21s gleich zwei neue Bestleistungen aufstellte, was ihm einen beachtlichen Platz 4 über die längere Strecke einbrachte. Eine Woche später startete er bei den Süddeutschen U18-Meisterschaften in Frankfurt-Kalbach über die Hallenrunde (200m) und wurde hier sehr starker Vierter. Seine 23,09s bedeuteten erneut Hallenbestleistung und dies lediglich 1 Zehntel über seiner Freiluftbestzeit. Nochmals eine Woche später – auf dem Weg in die Skiferien Richtung Oberstdorf – wurde erneut im Sindelfinger Glaspalast Station gemacht. Wieder über 400m startend, jetzt in seiner eigentlichen Altersklasse U18, konnte Alex nochmals seine Hallenbestzeit steigern und siegte in einem taktisch und kämpferisch sehr starken Rennen mit 51,75s über seine Kaderkollegen– wir gratulieren zu diesen feinen Leistungen und dem baden-württembergischen Meistertitel.

Kurz vorm Ziel der Baden-Württembergischen Meisterschaften liegt Alex schon in Führung und verteidigt diese bis zum Schluss.

Aus dem Dezember gibt es einige Ergebnisse der Langdapper nachzutragen, darunter zwei Gesamtsiege und eine Jahresbestzeit über 10 km. Den Anfang machte Marcus Imbsweiler beim Nikolauslauf im saarländischen Neunkirchen, wo er auf schneebedeckter Strecke (ja, vor fünf Wochen lag auch Schnee) nicht zu schlagen war. 33:44min brauchte er für die ca. 9,5 hügeligen Kilometer.
Noch einen drauf setzte Tobias Balthesen beim Silvesterlauf in Pfalzdorf am Niederrhein. Leicht wellige Strecke, abschnittsweise Gegenwind und in der letzten Runde diverse lebende Hindernisse, in diesem Fall überrundete Läufer. Trotzdem gelang Tobias im Alleingang eine neue Bestzeit über 10 km, die schon länger kein TSGler mehr erzielt hat, exakt 33 Minuten nämlich. Diese Zeit bedeutete zudem Platz 1 unter 770 Finishern.
Zeitgleich erprobte Michael Harsch die neue Strecke des Silvesterlaufs in Heddesheim. Nach 26:28min hieß es Platz 6 gesamt und Sieg in der M 40. Gut zwei Minuten dahinter erreichte der wiedererstarkte Rüdiger Rall in 28:30 das Ziel. Auch er gewann seine Altersklasse, die M 45 (die M 50, für die er 2013 startet, hätte er natürlich ebenso gewonnen). Für einen weiteren Altersklassensieg sorgte einmal mehr Manfred Mehler, der 37:14min für die 7,7 km benötigte. In der M 60 wurde Wolfgang Ehrmann (38:55) Sechster.
Auch das Jahr 2013 begann mit einem Feiertagsrennen, dem beliebten Dreikönigslauf in Dielheim mit gut 400 Teilnehmern. Dass Michael Harsch über Weihnachten von seiner Fitness nichts verlor, bewies er als Gesamtfünfter in 34:32min und – das kennen wir ja schon – Sieger der M 40. In derselben AK kam Peter Noll in 41:23 als Neunter ins Ziel. Auch Schnaufi Kaehler ließ sich nach Grippe und Darmvirus wieder blicken: 42:22 und Platz 11 in der M 50 wurden für ihn notiert. Joachim Kraft belegte in der M 45 Platz 24 (45:19) und in der stark besetzten M 70 mussten sich Manfred Mehler und Klaus Lindner diesmal mit den Rängen 4 und 5 begnügen (49:19, 50:21).

Beim Schülersportfest in der Steffi-Graf-Heimat heimsten unsere Schüler und Schülerinnen bei acht Starts vier Siege, zwei zweite und einen dritten Platz ein. Jana, Alex und Raphael qualifizierten sich mit ihren erreichten Punktzahlen im Blockwettkampf Sprint/Sprung sogar gleich für die Badischen Meisterschaften. Der Freiluftauftakt ist also vollauf gelungen. Alle Zeiten, Weiten, Höhen und Punkte gibt es hier.